Plakat-Ausschreibung

Abgabe für Plakatstellen im Kanton Zürich verdreifacht – nur noch 2 statt 6 Anbieter

   Artikel anhören
Der Kanton Zürich schrieb seine 628 Plakatstellen in sieben Losen aus. Die Lose 2, 6 und 7 gingen an die APG, die Lose 1, 3, 4, und 5 erhielt Clear Channel.
Markus Knöpfli, © knö.
Der Kanton Zürich schrieb seine 628 Plakatstellen in sieben Losen aus. Die Lose 2, 6 und 7 gingen an die APG, die Lose 1, 3, 4, und 5 erhielt Clear Channel.
Diesen Frühling führte das kantonale Tiefbauamt erstmals eine öffentliche Ausschreibung für rund 650 kantonalen Plakatflächen entlang von Kantonsstrassen durch, die von der APG und von Clear Channel (Schweiz) AG gewonnen wurden. Bisher waren die Stellen in der Hand von sechs Anbietern. Dank der Ausschreibung verdreifacht sich ab 2021 der Erlös auf 1,55 Millionen Franken.
Von den insgesamt sieben ausgeschriebenen Losen gehen drei an die APG und vier an Clear Channel. So wird die APG ab 2021 die Plakatflächen in den Regionen Glattal, Greifensee/Pfäffikersee sowie am rechten Zürichseeufer vermarkten. Clear Channel sicherte sich die Vermarktungsrechte für die Regionen linkes Zürichseeufer, Knonaueramt, Limmattal, Unterland, Weinland und das Tösstal. Die Städte Zürich und Winterthur vergeben eigene Konzessionen mit entsprechenden Auflagen. Dank der Ausschreibung wird der Kanton Zürich ab 2021 pro Jahr rund 1,55 Mio. Franken zugunsten der Strasseninfrastruktur einnehmen.


Der Regierungsrat hat mit seinem Beschluss vom 18. Oktober 2018 die Sondergebrauchsverordnung des Kantons Zürich geändert. Die Änderung dieser Verordnung war ausschlaggebend für die öffentliche Ausschreibung der Konzessionen für die Dauer von 2021 bis 2025. Für die Ausschreibung, die im Frühling 2019 stattfand, wurden die rund 650 Plakatflächen in sieben Lose aufgeteilt, was das Handling der bisher einzeln vergebenen Flächen wesentlich vereinfacht. Mit der Konzession erwirbt sich der Vermarkter das Recht, seine Reklamestellen an Endkunden zu vermieten (Firmen, politische Parteien, Veranstalter von kulturellen und anderen Publikumsanlässen etc.). Als Gegenleistung hat er dem Kanton eine Abgabe zu entrichten.

Das "grösste" Los ist Los Nummer 3 mit 175 Plakatstellen, das "kleinste" ist Los 5 (29 Stellen). Mit 9 Stellen weist Los 6 am meisten beleuchtete Flächen auf, während Los 1 am meisten Potentiale (9) und Digitale (7) und Hotspots (7) enthält. Eine Übersicht finden Sie hier.

Clear Channel jubelt

In einer Medienmitteilung gab Clear Channel Schweiz seiner Zufriedneheit über den Ausgang der Ausschreibung Ausdruck. "Statt 150 gehören ab 1. Januar 2021 gemäss dieser Ausschreibung gut 400 Werbeflächen neu zum Portfolio", hiess es darin. Mit den noch bestehenden bis Ende 2025 unter Vertrag bleibenden Werbeflächen erhöhe sich das Portfolio auf rund 550 Flächen. "Damit kann Clear Channel das Angebot im Kanton Zürich deutlich ausbauen."


Der Aussenwerber sieht die neu hinzugewonnen Stellen im ZUsammenhang mit den digitalen und analogen Werbeflächen im Zürcher Stadtgebiet, an den VBZ-Haltestellen und auf Privatgrund. "Insgesamt baut Clear Channel also seine Position im Wirtschaftsraum Zürich aus."

Vom zweiten Sieger, der APG, ging keine Stellungnahme ein, ebensowenig von möglichen weiteren Bewerbern, die leer ausgegangen sind. pd/knö
stats