Mobilität

Hertz und SBB spannen zusammen

   Artikel anhören
© Hertz, Website
Beim neuen Kombi-Abo "MiniLease Plus" von Hertz und den SBB kann für vier Monate ein Auto nach Wahl gefahren und gleichzeitig oder einige Monate im Anschluss mit einem 2.-Klasse-Generalabonnement das öffentliche Verkehrsnetz der Schweiz genutzt werden. In der Monatsrate ab 999 Franken ist beides inkludiert.

Wer sich für das Kombi-Abo "Hertz MiniLease Plus" entscheidet, hat in dreifacher Hinsicht die freie Wahl. Erstens beim Automodell: Hertz bietet zahlreiche verschiedene Modelle von diversen Marken im Abo an. Zweitens bei der Art des Transportmittels: Neben dem abonnierten Auto können alle für das Generalabonnement gültigen öffentlichen Verkehrsmittel benutzt werden. Und drittens bei der Reihenfolge: Ob lieber zuerst nur das Auto und danach das "GA" oder beides gleichzeitig genutzt wird, entscheidet die abonnierende Person ganz nach Bedarf.



Die parallele Nutzung von Auto und GA lässt sich sogar auf mehrere Personen aufteilen, heisst es in der Mitteilung. Prinzipiell dürfen alle, die im gleichen Haushalt wohnen und über einen gültigen Führerschein verfügen, das Auto fahren. So kann beispielsweise ein Abonnent, der in einer Wohngemeinschaft lebt, das "GA" auf sich einlösen und seine Mitbewohner (und natürlich auch der Abonnent selbst) dürfen das Auto nach Belieben nutzen. Der All-inclusive-Preis bleibt stets derselbe: Schon ab 999 Franken pro Monat gibt es ein Auto und ein GA für jeweils vier Monate.

"Mit unserem Kombi-Abo kommen Wohngemeinschaften, Familien und Konkubinate wortwörtlich zum Zug. Personen, die alleine leben, profitieren genauso, denn wer nur für sich abonniert, kann das Auto und das GA zum Beispiel nacheinander nutzen", erklärt Roberto Delvecchio, Direktor Marketing & Sales bei Hertz Schweiz, und ergänzt: "Mit dem Kombi-Abo bieten wir zweifellos eine neue Dimension an flexibler Mobilität für alle an, die situationsgerecht bestimmen wollen, mit welchem Verkehrsmittel sie sich fortbewegen."


Über Hertz:

1918, vor über 100 Jahren, wurde Hertz in den USA gegründet. Seither hat sich das Unternehmen zu einem der grössten Autovermieter der Welt entwickelt. In der Schweiz ist Hertz seit 1952 präsent und feierte damals mit der Eröffnung der ersten Station in Luzern auch seinen europäischen Einstand. Seit 2012 betreibt die Herold Fahrzeugvermietung AG, eine Tochter der Emil Frey Gruppe, als internationale Hertz-Landes-Lizenznehmerin das Schweizer Hertz-, Dollar- und Thrifty-Geschäft. Mit über 125 Modellen von mehr als 25 Marken mit einem Durchschnittsalter von nur vier Monaten umfasst das Angebot von Hertz Schweiz nicht nur die vielfältigste, sondern auch eine der jüngsten und attraktivsten Personenwagen- und Nutzfahrzeug-Flotten des Landes. Dazu kommt ein flächendeckendes Filialnetz mit rund 50 Standorten. 






Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats