Online-Meeting

Sieben Tipps für eine digitale Gesprächskultur

   Artikel anhören
Online-Meetings brauchen eine Gesprächskultur
© Gotomeeting/Screenshot
Online-Meetings brauchen eine Gesprächskultur
Haben Sie heute eine Videokonferenz mit Microsoft Teams? Skype? Go to Meeting? Oder Zoom? Dann kennen Sie das vielleicht. Die Meetings sind mit Inhalten und Präsentationen überfrachtet, mancher Kollege hält wenig inspirierende Monologe und zwischendurch poppen permanent E-Mails an ihrem Rechner auf. Wie hier trotzdem eine gute Gesprächskultur entstehen kann, erklärt Frank Waible, Organisationsentwickler und Teil des Berater-Netzwerks ConnectingPeople Online. Ein paar einfache Tricks und Regeln reichen schon.
Für eine gute Online-Meeting Kultur ist weniger das Programm mit die Videokonferenz entscheidend als vielmehr die Gesprächsführung, das Mitwirken der Teilnehmer, die Inhalte. Es sind also die gleichen Punkte, die auch bei einem Präsenzmeeting zählen. Doch bei einem Videomeeting haben sie vielleicht noch mehr Gewicht, weil es in den heimischen vier Wänden viel mehr Ablenkungsmöglichkeiten gibt. Die Kinder, die betreut werden wollen. E-Mails, die parallel eintrudeln und die WhatsApp der Nachbarin oder des Nachbarns, die wesentlich spannender ist als die 35 Folien des Kollegen, der die neue Innovationsstrategie präsentiert.
Frank Waible ist Mitglied im Beraternetzwerk ConnectingPeople
© Frank Waible
Frank Waible ist Mitglied im Beraternetzwerk ConnectingPeople
Was jeder dazu beitragen kann, damit Online-Meetings spannend, inspirierend und effizient sind, zeigt Frank Waible auf. Der Coach und Organisationsentwickler ist in dem Thema zu Hause. Er gehört zum Berater-Netzwerk ConnectingPeople Online, das auch in der Schweiz zahlreiche Kunden betreut. Der Experte hat sieben Tipps zusammengestellt, die sich ganz einfach umsetzen lassen.

1. Auch wenn es gefühlt belehrend ist, legen Sie Spielregeln für das Meeting kurz fest. Handzeichen/Emoij-Hand heben für Redeanfrage beispielsweise.



2. Lassen Sie die Kameras ausgeschaltet, wenn diese die Verständigung oder die Verbindung verschlechtert. Meist recht es allerdings, wenn nur derjenige seine Web-Cam ausschaltet, der die Verbindungsprobleme hat.


3. Um fokussiert und aufmerksam zu bleiben, verringern Sie jegliche Ablenkungen auf dem Bildschirm. Öffnen Sie nur die Dokumente, die für die Besprechung notwendig sind.



4. Online-Besprechungen sind wie ein Verstärker. Vieles was in Präsenz-Besprechungen automatisch passiert, bekommt hier eine andere Aufmerksamkeit, etwa die Stille: Eine Möglichkeit: Kommentieren Sie, was Sie gerade machen, wenn Sie im Meeting einen aktiven Part haben. Warum? Bei einem Präsenzmeeing sehen die Teilnehmer, wenn Sie in den Unterlagen etwas nachschauen oder zum Flip-Chart gehen. Online ist es sinnvoll diese Tätigkeiten zu erwähnen, da niemand sieht was geschieht und so eine unangenehme Stille vermieden wird.


5. Mehr zu einem Dialog beisteuern durch Fragen fragen und aktives Zuhören, etwa wiederholen, was ich von dem Gesagten verstanden habe.


6. Sprechen Sie langsamer und deutlich als in Präsenz-Veranstaltungen.


7. Geben Sie den Teilnehmern in Besprechungen Zeit zum Nachdenken. Entscheidungen werden nicht schneller gefällt, wenn ich an ihnen ziehe oder drücke, wie an einem wachsenden Kürbis. mir
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats