OMG-Studie

Nachhaltige Veränderung der Arbeitswelt erwartet

   Artikel anhören
Gemäss der OMG-Studie denken 75 Prozent, dass Homeoffice auch nach der Krise relevant bleiben wird.
© OMG
Gemäss der OMG-Studie denken 75 Prozent, dass Homeoffice auch nach der Krise relevant bleiben wird.
Die Corona Krise beschäftigt die Schweizer Bevölkerung sehr und wird dies auch weiterhin tun. Dennoch sind die Menschen im Land besonnen und schauen verhalten optimistisch in die Zukunft. Dies ist eines der Kernresultate einer Trackingstudie, mit der die Omnicom Media Group Schweiz untersucht, wie sich Herr und Frau Schweizer der aktuellen Situation anpassen.

Zufriedenheit über die bislang beschlossenen Massnahmen

Grundsätzlich sind 50% mit den vorhandenen Massnahmen zufrieden. Demgegenüber stehen jedoch immerhin 43% der Befragten. Sie sehen die Massnahmen als noch nicht ausreichend. Zwar fehlen Kinderbetreuung und Freizeitangebote, aber es gibt noch ausreichend Möglichkeiten, sich zu beschäftigen. Niemand weiss, wie lange die Situation noch andauert, aber im Grossen und Ganzen sind sich alle einig, dass uns der Höhepunkt der Krise noch bevorsteht. Positiv bleibt zu vermelden, dass sich aktuell nur die Wenigsten wirklich Sorgen um ihren Arbeitsplatz oder die Zukunft machen.

Nachhaltige Veränderung der Arbeitswelt erwartet

Während Homeoffice das Arbeitsleben grundlegend und wahrscheinlich auch dauerhaft umkrempelt (75% glauben, dass Homeoffice auch nach der Krise relevant bleiben wird), zeigen sich in der Studie (noch) wenig grundlegende Veränderungen beim Einkaufen. Dennoch glaubt die Mehrheit (70%), dass weitere Onlineshops entstehen werden. Und immerhin die Hälfte glaubt daran, dass Onlineshopping nach der Krise auch an Bedeutung gewinnen wird.

Krise führt zu mehr Medienkonsum via TV- und Online-Medien

Eng verbunden mit den Veränderungen des Arbeitslebens ändert sich auch die Mediennutzung. In der ersten Phase des Lockdowns hat sich vor allem der Konsum von News in TV und Online verstärkt (43% der Befragten geben an, dass sie jetzt mehr TV schauen und Online unterwegs sind). Ob und wie sehr sich hier langfristig auch die Nutzung von Entertainment verändert, muss sich in den folgenden Wochen zeigen. Michael Selz, Head of Insights bei der Omnicom Media Group: «Wir haben diese Studie ins Leben gerufen, um unseren Kunden einen unabhängigen Überblick über kurzfristige und dauerhafte Veränderungen, die durch die gegenwärtige Situation in der Gesellschaft auftreten, zu bieten. Schon in dieser ersten Welle sehen wir spannende Insights, die uns helfen, jetzt besser zu agieren und zudem unsere Kunden besser für die Weichenstellung nach der Krise unterstützen zu können. Ich bin sicher, dass die folgenden Studien noch viele weitere Learnings dafür bieten!»


Über die Studie: Der OMG Corona Tracker findet als Online Befragung im OMG Snapshots-Panel statt. Pro Welle werden mindestens 350 Personen im Alter von 16-70 Jahren aus der Deutschen und Französischen Schweiz befragt. Bei Fragen oder Interesse an Updates und den Resultaten der nächsten Wellen wenden Sie sich gerne direkt per Mail an Michael Selz (michael.selz@omnicommediagroup.com).
Über OMG
Die Omnicom Media Group Schweiz AG ist die schweizerische Mediaholding der Omnicom, einer weltweit führenden Kommunikations-, Werbe- und Marketingdienstleistungsgruppe. Mit OMD und PHD umfasst sie drei der führenden Mediaagenturmarken in der Schweiz und bündelt unterschiedliche Kommunikationsservices. Die drei Agenturen der Omnicom Media Group Schweiz AG beraten mit 100 Mitarbeitenden namhafte, werbetreibende Unternehmen in
den Bereichen Strategie, Kommunikation, Mediaplanung, Mediaeinkauf, Optimierung und Forschung.
McDonalds Doubleburger auf GMX.ch
© zVg.
Mehr zum Thema
Omnicom Media Group Schweiz

McDonald's schaltet den programmatischen Double-Burger auf GMX.ch

Zwei fette Big Macs auf einer Website sind in der Tat kaum zu übersehen. Und offenbar laden sie, wenn nicht gleich zum Essen zumindest zum Betrachten ein: 4,7 Millionen Ad Impressions in zehn Tagen erzielte die Burger-Kampagne von McDonald’s auf GMX.ch. Das Internetportal feierte damit zwei Premieren: das neue Werbeformat Double Sitebar kam erstmals zum Einsatz – und das dann sogar programmatisch.

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats