Öffentliche Ausschreibung

Schweizerische Post sucht neue Vermarktungspartner für Filialen und PostAuto

   Artikel anhören
Über 2400 Fahrzeuge hat die Schweizer Post national im Einsatz wie hier in der Region Wallis
© Schweizer Post
Über 2400 Fahrzeuge hat die Schweizer Post national im Einsatz wie hier in der Region Wallis
Seit Ende Januar hat die Schweizerische Post die Werbeflächen in den Filialen und beim PostAuto öffentlich ausgeschrieben. Zum einen möchte die Post in den eigenbetriebenen Filialen die Werbe- und Kommunikationsflächen neu ausrichten. Zum anderen laufen beim PostAuto die Verträge mit den bestehenden Vermarktungspartnern Ende 2021 aus.
Es sind gewichtige Etats, auch wenn das konkrete Budget nicht verraten wird. Ende Januar hat die Schweizerische Post zwei öffentliche Ausschreibungen gestartet wie aus dem Informationssystem über das öffentliche Beschaffungswesen in der Schweiz (simap.ch) hervorgeht. Insgesamt sind auf der gemeinsamen elektronischen Plattform von Bund, Kantonen und Gemeinden drei Lose um die Werbeflächen in den über 1000 Filialen sowie um die analogen und digitalen Flächen PostAuto gelistet.
Seit Ende Januar hat die Post über das Informationssystem für das öffentliche Beschaffungswesen in der Schweiz simap.ch die Vermarkung der Werbeflächen in den Filialen und beim PostAuto ausgeschrieben
© simap.ch / Screenshot
Seit Ende Januar hat die Post über das Informationssystem für das öffentliche Beschaffungswesen in der Schweiz simap.ch die Vermarkung der Werbeflächen in den Filialen und beim PostAuto ausgeschrieben
Dass die Post für Filialen und PostAuto neue Vermarktungspartner sucht, hat Gründe. Die Bewirtschaftung der Werbeflächen in den eigenbetriebene Filialen der Post erfolgt bisher über zwei Prozesse, die unabhängig voneinander ablaufen. Hier will die Post mit einem Werbevermarkter Synergien schaffen und die Prozesse vereinfachen. Ein weiterer Punkt: "Die digitalen und analogen Kommunikationsflächen sollen harmonisiert und die digitalen Flächen in Zusammenarbeit mit einem professionellen Werbevermarkter bewirtschaftet werden", heisst es bei der Schweizerischen Post auf Anfrage von HORIZONT Swiss.


Bei der Tochter PostAuto mit seinen über 155 Millionen Fahrgästen laufen die bestehenden Verträge mit den bestehenden Vermarktungspartnern Ende 2021 aus. Hinzu kommt: Da das nicht kommunizierte Geschäftsvolumen - auf vier Jahre gerechnet - den Schwellenwert für Dienstleistungen von 230.000 Franken übersteigt, muss öffentlich ausgeschrieben werden. "PostAuto nutzt die Gelegenheit, gemeinsam mit der Post die Werbeflächen auszuschreiben, um damit ein grösseres Potential auf dem Markt zu haben", heisst es weiter.

Die Erwartungen an die neuen Partner sind dabei klar. Die Erwartungen an die neuen Partner sind dabei klar. Neben professionellen Prozessen und guten Marktzugängen wird eine professionelle Vermarktung der Werbe- und Kommunikationsflächen erwartet. "Die Post kann dadurch Mehrerträge erwirtschaften", erklärt das Unternehmen. 


Die Bewerbungsfrist endet am 13. März 2020 um 12 Uhr. Wann die Auftragsvergabe danach erfolgt ist unklar. Sie hängt unter anderem, so heisst es, von der Anzahl der Eingaben ab. Trotzdem dürfte realativ schnell eine Entscheidung fallen. In den eigenen Filialen sollen die Werbe- und Kommunikationsflächen nach dem neuen Konzept ab dem 1. Januar 2021 betrieben werden. Beim PostAuto beginnt die neue Vertragslaufzeit genau ein Jahr später.
stats