NZZ

Yannick Nock wird neuer Projektmanager Grossereignisse/Schwerpunkte

   Artikel anhören
Er bekommt eine neue Stelle und zeichnet künftig als Projektmanager Grossereignisse/Schwerpunkte bei der NZZ
© NZZ
Er bekommt eine neue Stelle und zeichnet künftig als Projektmanager Grossereignisse/Schwerpunkte bei der NZZ
Mit Beginn des neuen Jahres wird Yannick Nock bei der NZZ Projektmanager Grossereignisse/Schwerpunkte. Die Stelle wird für den 35-Jährigen neu geschaffen. Derzeit ist er als Blattmacher/Wochenleiter und Redaktor auf der Zentralredaktion von CH Media tätig und dort zuständig für die "Schweiz am Wochenende".
Ab Januar 2020 ändert sich für Yannick Nock das journalistische Leben. In seiner neuen Funktion wird Yannick Nock bei der NZZ die Projektleitung von Grossereignissen sowie ressortübergreifenden Schwerpunkten verantworten.


In seiner derzeitigen Funktion als Wochenleiter der "Schweiz am Wochenende" setzt er die inhaltlichen Themenschwerpunkte der Ausgaben, gestaltet die Frontseite, entscheidet, was sich für Online eignet und was kommentiert wird. Bei dem Titel hat der Journalist mehreren Schwerpunktausgaben gesetzt, etwa zur Fussball-WM 2018 oder zum Thema "25 Jahre Internet", für die ein Teil der Redaktion ins Silicon Valley reiste. Yannick Nock hat an der Universität Zürich den Master of Arts in Publizistik und Psychologie abgeschlossen.

Wie die NZZ mitteilt, reagiert das Medienhaus mit der neuen Funktion "auf die stark gestiegene und weiter steigende Komplexität der Planung von grossen Geschichten." Diese umfasse heute längst nicht mehr nur Koordination, sondern bedeute eine Projektleitung, die frühzeitig einsetzen und kontinuierlich wahrgenommen werden muss, um ein optimales Nutzungserlebnis für die Abonnentinnen und Abonnenten zu gewährleisten. Eric Gujer, Chefredaktor der NZZ, sieht den Titel so gut aufgestellt. "Ich freue mich sehr, dass wir Yannick Nock, der über eine breite Erfahrung auf diesem Gebiet verfügt, für diese zentrale neue Funktion gewinnen konnten." mir
stats