NZZ-Mediengruppe

Rückläufige Printwerbung drückt auf Ergebnis

   Artikel anhören
Um etwa 50% legte die Zahl der NZZ-Abonnenten in Deutschland zu
© NZZ
Um etwa 50% legte die Zahl der NZZ-Abonnenten in Deutschland zu
Das operative Ergebnis der NZZ-Mediengruppe für das vergangene Geschäftsjahr beläuft sich auf 17,5 Millionen CHF. Das ist ein Rückgang um 3,3 Millionen CHF im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
Das gesunkene Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) begründet die Unternehmensgruppe vor allem mit einem strukturellen Rückgang im Werbemarkt Print. Indes erhöhte sich die EBIT-Marge insbesondere durch die Einflüsse der Konsolidierungskreisänderung von 5,4 auf 7,6 Prozent. Das Gruppenergebnis liegt mit 18,4 Millionen CHF nur knapp unter dem des Vorjahres (18,8 Mio. CHF). Die Ursache dafür liegt den Angaben zufolge an einer positiven Performance an den Kapitalmärkten, die zu einem Anstieg des Finanzergebnisses um 2,6 auf drei Millionen CHF geführt habe.


Positiv entwickelt hat sich 2019 laut NZZ auch die Zahl der Abonnenten, die um sieben Prozent auf etwa 166 000 gestiegen ist. Dadurch konnte der Lesermarktumsatz um zwei Prozent gesteigert werden. Der geringeren Anzeigenerlöse im Print-Sektor führten zu einem Umsatzrückgang von zwölf Prozent. Dafür kam es im digitalen Werbemarkt durch den Ausbau des Vermarktungsnetzwerkes und innovativer digitaler Werbeformen zu einer Umsatzsteigerung von sieben Prozent.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats