New Work

"Die Strukturen unseres Unternehmens sind drauf ausgelegt, schnell anpassbar zu sein"

   Artikel anhören
Rebekka Fricke, Leader People & Organizational Development, Digitec Galaxus
© Digitec Galaxus
Rebekka Fricke, Leader People & Organizational Development, Digitec Galaxus
Corona verändert die Arbeitswelt an vielen Stellen. Wir wollten von Entscheidern in der Branche wissen, wie sich New Work in ihren Unternehmen auswirkt. Kurze Fragen und viele unterschiedliche Antworten. Die Meinung der Managerinnen und Manager veröffentlichen wir mit ihren kompletten Aussagen in einer Serie. Heute antwortet Rebekka Fricke, Leader People & Organizational Development bei Digitec Galaxus die Fragen.
Wie haben sich Arbeitskultur und Arbeitsprozesse bei Ihnen durch Corona verändert?
Zum Glück hatten wir bereits vor Corona eine Arbeitskultur, die gut mit Veränderungen umgehen kann. Wandel ist und bleibt Teil unsers Agile-Mindsets. Dazu gehört:
- Viel Entscheidungskompetenz liegt direkt in den Teams. Dies machte die flexible Anpassung von Arbeitsprozessen und Organisation möglich.
- Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind längst mit Notebooks ausgestattet. Alle Systeme und Daten sind per Web-Services oder über die Cloud von überall her zugänglich – verschiedene Kollaborationstools seit Jahren täglich im Einsatz. Natürlich haben wir dank dem extensiven Homeoffice während des Lockdowns jede Menge dazugelernt und das kollaborative Arbeiten laufend verbessert,
- Die Strukturen unseres Unternehmens sind an sich drauf ausgelegt, schnell anpassbar zu sein (und die meisten Mitarbeitenden sind sich das auch gewohnt)
- Kollaboration sowie die enge Absprache zwischen den Teams gehörte schon vor Corona zum Tagesgeschäft. Dies begünstigte, dass sich die Teams schnell mit der neuen Situation arrangiert haben.


Trotzdem waren wir überrascht, wie gut das Arbeiten aus dem Homeoffice funktioniert. Zuvor war Homeoffice eher die Ausnahme. Dies, weil die intensive Zusammenarbeit und der Teamgeist als wichtiger Bestandteil der Arbeitskultur gelebt und gepflegt werden. Alle Beurteilungs- und Zielprozesse basieren darauf. Es gab die Befürchtung, dass wir im Homeoffice an Dynamik und Agilität verlieren würden. Die Teams aber haben uns bewiesen, dass es funktioniert. Ob dies darauf zurückzuführen ist, dass die meisten Teams bereits starke soziale Bindungen hatten, wird sich in unserem Home-Office-Experiment zeigen.


Wie sieht das Büro der Zukunft aus - wird es bei Ihnen künftig ein Mischmodell aus Präsenz- und Home-Office geben? Wie wird da die Relation aussehen?
Wir haben bereits die neue Homeoffice-Philosophie ausgerollt und diese explizit als Experiment deklariert. Nun gilt es genau hinzuschauen, wie sich das Homeoffice auf Dauer bewährt. Die Grundsätze unserer Philosophie lauten wie folgt: 

- Wir sehen Homeoffice im Grundsatz als gleichwertige Arbeitsform. Wir denken aber, dass es wichtig ist, sich dennoch regelmässig live zu treffen.
- Sofern es die Funktion sowie die aktuellen Aufgaben zulassen, garantieren wir unseren Mitarbeitenden zwei Tage Homeoffice pro Woche.
- Für den regelmässigen Austausch vor Ort sehen wir einen gemeinsamen Teamtag pro Woche vor.
- Die Anzahl möglicher Homeoffice-Tage legt das Team fest. Falls nötig und sinnvoll kann die Führungskraft die Team-Regelung flexibel anpassen.
- Abweichende individuelle Lösungen brauchen das Einverständnis des Abteilungsleiters.




Es entspricht nicht unserer Unternehmenskultur für jede mögliche Kombination, Situation oder jeden Einzelfall einen Prozess oder eine starre Regelung festzuschreiben. Deshalb bleiben wir auch in Bezug auf das Homeoffice unseren Grundsätzen treu: Flexibilität, Teamfähigkeit und Kooperation sind das A und O. Wenn es die Situation erfordert, dann sollen sämtliche Beteiligte ohne Vorbehalte physisch an einem Termin in unseren Büros teilnehmen – selbstverständlich in Einklang mit den gültigen Hygiene- und Verhaltensregeln.

Wenn Sie Home-Office zulassen, stellen Sie Ihren Mitarbeitern die Geräte wie Laptop, Smartphone und Drucker zur Verfügung oder müssen die Kollegen ihre eigenen Geräte nutzen?
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unabhängig vom Arbeitsort bereits mit einem persönlichen Laptop ausgestattet. Aktuell können sie weitere Peripherie (Monitore, Dockingstation…) vom Unternehmen ausleihen. Drucker brauchen wir wenig. Sogar HR- und Spesenprozesse sind bereits papierlos möglich. Wir diskutieren aktuell individuelle Beiträge, um effektives und gesundes Arbeiten im Homeoffice für alle möglich zu machen. (Bürostuhl, Bildschirm etc.)


Welche digitalen Kollaboration-Tools nutzen Sie?
-
Microsoft Teams
- Microsoft Share Point
- Atlassian JIRA
- Atlassian Confluence
- MIRO

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats