New Work

"Bei uns gab es bereits vor Corona ein Mischmodell"

   Artikel anhören
Julian Freese ist CMO & Co-Founder von Reachbird. Die Influencer-Marketing-Agentur sitzt unter anderem in Liechtenstein und in Deutschland
© Reachbird
Julian Freese ist CMO & Co-Founder von Reachbird. Die Influencer-Marketing-Agentur sitzt unter anderem in Liechtenstein und in Deutschland
Corona verändert die Arbeitswelt an vielen Stellen. Wir wollten von Entscheidern in der Branche wissen, wie sich New Work in ihren Unternehmen auswirkt. Vier kurze Fragen und viele unterschiedliche Antworten. Die Meinung der Managerinnen und Manager veröffentlichen wir mit den kompletten Aussagen in einer Serie. Heute steht Julian Freese, CMO & Co-Founder der Influencer-Marketing-Agentur Reachbird, Rede und Antwort.
 
Wie haben sich Arbeitskultur und Arbeitsprozesse bei Ihnen durch Corona verändert?
Da wir durch unser Geschäftsmodell bereits sehr digital aufgestellt sind, haben sich bei uns die Arbeitsprozess durch Corona nicht großartig verändert. Home-Office und das zugehörige technische Setup war bereits vor COVID ein fester Bestandteil unserer Arbeitsprozesse und so waren wir von Tag eins in einem sehr produktiven Modus.
Die Arbeitskultur hat sich aber in der Tat in einem gewissen Maße verändert, da uns und auch unseren Mitarbeitern bewusst geworden ist, welchen Wert z.B. der Kaffee in der Küche für die zwischenmenschlichen Beziehungen besitzt. Unsere persönlichen Meetings haben sich reduziert, aber haben gleichzeitig an Qualität dazugewonnen.



Wie sieht das Büro der Zukunft aus - wird es bei Ihnen künftig ein Mischmodell aus Präsenz- und Home-Office geben? Wie wird da die Relation aussehen?
Generell kommt es sicherlich sehr stark auf den Bereich und das Geschäftsmodell des Unternehmens an. Bei uns gab es bereits vor Corona ein Mischmodell, wobei wir dieses nach dieser sehr erfolgreichen Home-Office-Zeit ausgebaut haben und das Verhältnis 20 Prozent Home-Office und 80 Präzent Präsenz als sehr effektiv ansehen.


Wenn Sie Home-Office zulassen, stellen Sie Ihren Mitarbeitern die Geräte wie Laptop, Smartphone und Drucker zur Verfügung oder müssen die Kollegen ihre eigenen Geräte nutzen?
Unsere Mitarbeiter bekommen von uns die wichtigsten Geräte wie z.B. Laptop, Smartphone, Kopfhörer etc. gestellt.



Welche digitalen Kollaboration-Tools nutzen Sie?
Wir nutzen unterschiedlichste Tools zur digitalen Kollaboration. Für unser interne Projektabwicklung nutzen wir Asana, zur internen Kommunikation Slack und zudem alle Programme der Google Cloud.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats