Mundschutzmasken

Coop, Lidl, Aldi und Co sehen sich auf eine erhöhte Nachfrage vorbereitet

   Artikel anhören
Aldi hat bereits über sieben Millionen Hygienmasken verkauft
© Aldi Suisse
Aldi hat bereits über sieben Millionen Hygienmasken verkauft
Ab Montag herrscht in der Schweiz Maskenpflicht im ÖPNV. Das hat der Bundesrat vorgestern beschlossen. Detailhändler wie Coop, Aldi und Lidl rechnen mit einer verstärkten Nachfrage, sehen sich aber gut vorbereitet. Schon jetzt melden die ersten Läden aber nach Medienberichten: "ausverkauft". Dabei macht keiner Werbung für die Schutzausrüstung.
Als viele noch über das Tragen von Masken gelächelt haben, hatten die Detailhändler wie Coop, Migros, Aldi Suisse und Lidl Schweiz die Schutzausrüstung bereits im Angebot. Meistens zum Selbstkostenpreis, aber so gut wie gar nicht in der Kommunikation. Gelaufen sind die Artikel dennoch. Wer sich schützen wollte, konnte die Masken meist im 20er oder im 50er Pack kaufen.


Seit Mittwoch steigt bei allen Detailhändlern die Nachfrage nach der Schutzausrüstung enorm an. Am Mittwochnachmittag hatte der Bundesrat verkündet, dass unter anderem in Zügen, Bussen, Bahnen und auf Schiffen die Fahrgäste sich jetzt mit einer Masken schützen müssen. Bisher war das Aufsetzen eines Mund-Nasen-Schutzes nur freiwillig. "Nach der Kommunikation des Bundes stieg die Nachfrage nach Gesichtsmasken sprunghaft an", bestätigt etwa Coop auf Anfrage von HORIZONT Swiss. Einen generellen Engpass bei Masken sei aber kein Thema. "Unsere Verkaufsstellen werden regelmässig beliefert", teilt das Unternehmen weiter mit. Neben den Stores sind die Masken auch online verfügbar.

Ähnliches ist bei Aldi zu hören. Der Discounter hat nach eigener Aussage derzeit über drei Millionen Einwegmasken vorrätig. "Wir sind auf die zu erwartende Nachfrage gut vorbereitet", heisst es aus der Zentrale. Das Unternehmen hat in den vergangenen Wochen bereits über sieben Millionen Masken verkauft.


Lidl verkauft neben einer Box mit 50 Masken auch eine Packung mit 20 Stück. "Dafür sind wir eine Kooperation mit dem Bund/der Armee eingegangen", erklärt das Unternehmen.

Die Migros hat seit Anfang Mai flächendeckend Masken im Angebot. "Nachdem die Nachfrage in den vergangenen Wochen eher bescheiden war, hat sie seit Mitte vergangener Woche spürbar angezogen", erklärt der Detailhändler. Über 100.000 Exemplare hat das Unternehmen derzeit auf Lager. "Somit sollte es zu keinen Engpässen kommen."

Deutlich bedeckter halten sich die Unternehmen bei der Frage, inwieweit die Masken beworben werden. Lediglich bei Coop heisst es konket, dass es dafür derzeit keine Planungen gibt. Und vermutlich ist Werbung auch gar nicht nötig. Denn bereits am Mittwoch meldeten die ersten Schweizer Medien nach der Bekanntgabe des Beschlusses, dass die ersten Läden ausverkauft seien. mir
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats