Movinx

Swiss Re und Daimler gründen Joint Venture

   Artikel anhören
Movinx soll Autoversicherung neu aufladen
© Energie 360°
Movinx soll Autoversicherung neu aufladen
Swiss Re und die Daimler AG gründen einen Autoversicherungsvermittler. An dem Unternehmen Movinx halten die beiden Konzerne jeweils 50 Prozent. Das Joint Venture soll neue Versicherungsangebote vermitteln. Erste Produkte werden ab dem kommenden Jahr in Frankreich lanciert. Zudem sind weitere Kooperationen mit anderen Firmen denkbar. Die Gründung ist ein weiterer Schritt des Stuttgarter Autoherstellers, sich Geschäftsfelder neu zu erschliessen.
Transformation wird manchmal sehr konkret und bleibt nicht nur ein schwammiger Begriff. Anfang der Woche haben Daimler und Swiss Re verkündet, dass sie ein Joint Venture gründen. Movinx heisst das Unternehmen, das seinen Sitz in Berlin hat, und neue Angebote im Geschäft mit Automobil- und Mobilitätsversicherungen lancieren soll. An der Spitze der neuen Firma stehen die beiden Manager Sebastiaan Bongers, Head Mobility Ventures bei Swiss Re, und Andreas Roth, Head Digital Insurance Model bei Daimler Insurance Services.
Daimler und Swiss Re gründen neues Unternehmen Movinx
© Daimler
Daimler und Swiss Re gründen neues Unternehmen Movinx
"Durch die Kooperation mit Swiss Re können wir die Transformation in einem sich verändernden Marktumfeld aktiv gestalten und das Versicherungsgeschäft voranbringen", sagt Ingo Telschow. Der Chef von Daimler Insurance Services erhofft sich von dem Schritt einen tieferen Einblick in die Wertschöpfungskette des Versicherungsgeschäftes und mehr Einfluss auf Produktentwicklungen und Gestaltungen. Der Stuttgarter Premiumhersteller ist wie viele andere Unternehmen in der Autobranche auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern, ähnliches treibt auch Versicherungen wie die Swiss Re, die sich zu einem innovativen Mobilitätsversicherer wandeln will. Entsprechend fällt die Ansage von Pravina Ladva aus. "Unser gemeinsames langfristiges Ziel ist es, ein Ökosystem zu schaffen, in dem die Versicherung die Einführung neuer Technologien wie fortschrittliche Fahrassistenzsysteme und autonome Fahrzeuge sowie neue Geschäftsmodelle im Mobilitätsbereich unterstützt", sagt die Digital Transformation Officer des Schweizer Versicherungsriesens.


Die Gründung ist ein Blick auf die Zukunft. In den kommenden Monaten wird die E-Mobilität in Ländern wie der Schweiz und in Deutschland weiter zunehmen. Hinzu kommen weitere Themen wie das autonomes Fahren und die Abo-Modelle der Hersteller. Dadurch entstehen eine Vielzahl Daten - von Fahrverhalten angefangen bis hin zu Verkehrsströmen - die sich für individuelle Versicherungsangebote nutzen lassen.

Und es gibt noch einen dritten Punkt, der aus Sicht der beiden Partner Sinn macht. Wettbewerber Tesla bietet bereits in den USA Autoversicherungen an. Das könnte durchaus auch in Europa passieren, wie das Unternehmen schon angekündigt hat. Nicht zuletzt deshalb versteht sich Movinx nicht als geschlossenes System. Das Unternehmen steht weiteren Partnern aus der Auto- und Mobilitätsdienstleisterbranche offen. mir
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats