Media Focus

Migros und Coop sind die sichtbarsten Marken in Schweizer Medien

   Artikel anhören
Die Sichtbarkeit von 513 Schweizer Marken – im 1. und im 2. Quartal 2018
© Media Focus
Die Sichtbarkeit von 513 Schweizer Marken – im 1. und im 2. Quartal 2018
Im 1. Semester 2018 kamen die Marken Migros und Coop am meisten in Schweizer Medien vor – sei es in Form von Werbung, sei es in der Berichterstattung. Nestlé und UBS sind dagegen die viralsten Schweizer Marken.
Die gemessene Gesamtsichtbarkeit der 513 von Media Focus untersuchten Marken beträgt im 2. Quartal 2018 insgesamt 1.2 Milliarden Bruttofranken. Mit 218 Millionen investiert die Branche Detailhandel & Nahrungmittel mit Abstand am meisten in Werbung. Und die drei grössten Branchen Detailhandel & Nahrungsmittel, Fahrzeuge und Finanzen generieren über die Hälfte der Gesamtsichtbarkeit.


Insgesamt v
erdoppelt sich die Sichtbarkeit aller untersuchten Marken im 2. Quartal verglichen mit dem 1. Quartal – dies ist insbesondere auf die starke Steigerung der Werbepräsenz zurückzuführen: Während "Earned Media" (Präsenz dank Berichterstattung) im Vergleich zum Vorquartal um 3 Prozent sinkt, steigt "Paid Media" (Werbepräsenz) um 5 Prozent. Dabei verzeichnet die Branche Pharma & Gesundheit den grössten Rückgang im Vergleich zum Vorquartal - dies ist vor allem durch eine geringere Werbepräsenz zu erklären (-25%).  Das Verhältnis zwischen Werbung und Medienpräsenz aller Marken beträgt im 2. Quartak 66:34.
© Media Focus
Migros bleibt im 2. Quartal 2018, wie bereits im Vorquartal, die sichtbarste Marke im Schweizer Markensample (Visibility Earned & Paid Media). Coop hält sich weiter mit deutlichem Vorsprung vor der SBB auf Rang 2. Coop konnte den Rückstand auf Migros im Vergleich zum vorherigen Quartal leicht verkleinern. Migros generiert diesen Vorsprung einzig durch die Medienpräsenz, denn die Werbepräsenzen der beiden grossen Detailhändler sind in etwa auf dem gleichen Niveau.

Mercedes und VW können sich nach wie vor in den Top 10 halten. Die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse sind im Vergleich zum Vorquartal wieder in die Top 10 zurückgekehrt. Dagegen haben sich die beiden beliebten Brands Zalando und Kinder wieder aus den Top 10 verabschiedet. Samsung konnte im aktuellen Quartal noch näher an den Hauptkonkurrenten Apple heranrücken.


Mercedes und VW können sich nach wie vor in den Top 10 halten. Die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse sind im Vergleich zum Vorquartal wieder in die Top 10 zurückgekehrt. Dagegen haben sich die beiden beliebten Brands Zalando und Kinder wieder aus den Top 10 verabschiedet. Samsung konnte im aktuellen Quartal noch näher an den Hauptkonkurrenten Apple heranrücken.
© Media Focus
In den Top 10 der viralsten Marken gab es auch im zweiten Quartal wieder einige Veränderungen. Nestlé rückt vom vierten Rang auf den ersten Rang vor und ist nun die viralste Brand. Artikel zum Wachstum des Schweizer Lebensmittelriesen sorgen für Presse. Ebenfalls auf dem Podest und damit neu in den Top 10 sind die Fluggesellschaft Emirates sowie die Brand Canon. Zum ersten Mal in den Top 10 ist auch MySwitzerland aus der Tourismusbranche. Dies verdankt die Brand unter anderem einem Twitterpost sowie einem Artikel von theguardian.com.

 
Die Automarken, die im ersten Quartal dank dem Autosalon Genf in der Top 10 waren, sind wieder von den Spitzenplätzen verschwunden. Nur Tesla konnte sich auch im zweiten Quartal einen Platz unter den ersten Zehn sichern.

 
stats