Mediapulse Streaming Data

So präsentieren sich die ersten Nutzungszahlen zu Streaming- und Video-Plattformen

   Artikel anhören
Wer hat die Nase im Schweizer Streaming- und Video-Markt vorne?
© Pexels
Wer hat die Nase im Schweizer Streaming- und Video-Markt vorne?
Seit Anfang 2021 erhebt Mediapulse auf Basis der erweiterten TV-Forschung Nutzungszahlen zu Streamingdiensten wie Netflix oder OnlineVideoplattformen wie YouTube. Im Rahmen eines Quartalsreports legt Mediapulse nun erste Ergebnisse zur Reichweite und zur Nutzungsdauer relevanter Non-TV- Angebote vor und stellt diese in Relation zur Nutzung des klassischen Fernsehens.

Mit der Weiterentwicklung ihres TV-Messsystems verfolge Mediapulse das generelle Ziel, dem Schweizer TV-Markt eine unabhängige, plattformübergreifende und vergleichbare Datenbasis bereitzustellen, mit der sich die Nutzung von TV- und anderen Bewegtbildangeboten einheitlich quantifizieren und kontinuierlich beobachten liessen, schreibt Mediapulse in der heutigen Mitteilung. In einer ersten Ausbaustufe kann ab Anfang 2021 die geräteübergreifende Nutzung der wichtigsten internationalen Plattformen auf Basis des bestehenden TV-Panels erfasst werden: die Streaming-Anbieter Netflix, Disney+, Amazon Prime und Apple TV+ sowie die Video-Plattform YouTube. In einer zweiten Ausbaustufe wird diese Liste ab dem zweiten Quartal 2021 um einheimische Web-TV-Platt- formen erweitert.

© Mediapulse
© Mediapulse

TV-Sender bleiben dominant

Die von Mediapulse vorgelegten Zahlen für das erste Quartal 2021 zeigen erstens, dass sich unter den berücksichtigten Angeboten bisher nur YouTube und Netflix in den Schweizer Haushalten etabliert haben. Im Vergleich dieser beiden Plattformen kann zweitens festgehalten werden, dass YouTube zwar eine deutlich grössere Tagesreichweite als Netflix aufweist (31 Prozent vs. 11 Prozent), seine Nutzerinnen und Nutzer aber weniger lang binden kann als der Streamingdienst (51 Minuten pro Tag vs. 81 Minuten pro Tag). Ungeachtet dieser Erfolgsindikatoren machen die Zahlen von Mediapulse drittens deutlich, dass der heimische Bewegtbildkonsum nach wie vor von den Angeboten der TV-Sender dominiert wird. Rechnet man die tägliche Sehdauer von TV, YouTube und Netflix zusammen, entfallen 85 Prozent des gemeinsamen Nutzungsbudgets auf die Gattung TV.
© Mediapulse
© Mediapulse
© Mediapulse
© Mediapulse
Über Mediapulse

Mediapulse verantwortet als unabhängige Branchenorganisation die Erhebung von Daten zur Nutzung von Radio- und TV-Programmen sowie von Online-Angeboten in der Schweiz. Diese Daten gelten als offizielle Währung und werden von den Sendern und Programmschaffenden, der Werbewirtschaft sowie von Behörden und der Forschung genutzt. Als praxisnahes Unternehmen will Mediapulse mit Forschungsdienstleistungen und Datenprodukten den elektronischen Medien- und Werbemarkt Schweiz vorwärtsbringen. Moderne Systeme und konstante Innovationen sorgen dafür, dass auch die Veränderung der Nutzung audiovisueller Medien abgebildet werden kann. Mediapulse steht dabei für Neutralität, Unabhängigkeit, Transparenz und Wissenschaftlichkeit in der Medienforschung und untersteht der Aufsicht des UVEK (BAKOM). Im Verwaltungsrat der Mediapulse AG sowie im Stiftungsrat der Mediapulse Stiftung sind ein Grossteil des Marktes ein- gebunden. Den detaillierten Quartalsbericht sowie die Datenauswertungen finden Sie unter www.mediapulse.ch

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats