Mediapulse

Radiozahlen mit eingeschränkter Aussagekraft

   Artikel anhören
Beispiel Radio Südostschweiz: Der Sender erreicht laut Mediapulse aktuell knapp 83.000 Hörer täglich, Energy Zürich dagegen mehr als 280.000
© Radio Südostschweiz
Beispiel Radio Südostschweiz: Der Sender erreicht laut Mediapulse aktuell knapp 83.000 Hörer täglich, Energy Zürich dagegen mehr als 280.000
Mediapulse hat die aktuelle Erhebung der TV- und Radionutzung für das erste Semester 2018 veröffentlicht. Energy Zürich hat seinen Rang als Privatradiosender mit der höchsten Nettoreichweite bestätigt.

Ein Resultat der Messung für das erste Halbjahr 2018: Während die Schweizer den TV-Inhalten mehr Zeit widmen als den Radioprogrammen, erzielten die Radios deutlich höhere Nutzerzahlen. In der Deutschschweiz verbringt jeder Einwohner pro Tag 134 Minuten vor dem Fernseher und "nur" 99 Minuten mit Radiohören. Bei der Tagesreichweite liegt hingegen der Hörfunk vorn: Er kommt in der Deutschschweiz unter den Personen ab 15 Jahren auf eine Durchdringung von 83 Prozent. Das Fernsehen erreicht in derselben Zielgruppe eine Tagesreichweite von 67 Prozent.



Im Zeitvergleich mit dem 1. Semester 2017 zeigen sich laut Mediapulse die TV-Reichweiten in allen Sprachregionen und in der Deutschschweiz auch die Nutzungsdauer ausgesprochen stabil.

Mediapulse hat jetzt erstmals Zahlen auf Basis des neuen Radiomesssystems vorgelegt, und zwar für den Zeitraum März bis einschließlich Juni. Unterschiede in den Nutzungsdaten vor und nach der Umstellung der Forschungsmethodik können nach ihren Angaben durch die methodischen Änderungen beeinflusst sein. Sie würden daher keine Schlussfolgerungen über Veränderungen in der Radionutzung oder über die Leistungen von Programmanbietern zulassen.


Feststellen lässt sich immerhin, dass Energy Zürich weiterhin das Ranking der Privatradios mit den höchsten Nettoreichweiten anführt. Auf Platz zwei folgt - wie nach dem ersten Halbjahr 2017 - Radio 24. FM1 ist allerdings durch Radio Pilatus von Rang drei in der Deutschschweiz verdrängt worden. Die weiteren Ergebnisse der neuen Radiowährung finden Sie hier.

stats