Media.Research.Group

Tamedia Publishing und Goldbach sind die Gewinner der HORIZONT Medien Awards

Uwe Vorkötter, Chefredaktor HORIZONT, Marcel Kohler, Leiter Bereich Werbung & Pendlermedien bei Tamedia, Eva-Maria Schmidt, stv. Chefredaktorin HORIZONT, Michi Frank, CEO Goldbach Group, Walter Weder, Media.Research.Group (von links)
© HORIZONT/Hans-Rudolf Schulz
Uwe Vorkötter, Chefredaktor HORIZONT, Marcel Kohler, Leiter Bereich Werbung & Pendlermedien bei Tamedia, Eva-Maria Schmidt, stv. Chefredaktorin HORIZONT, Michi Frank, CEO Goldbach Group, Walter Weder, Media.Research.Group (von links)
Die Preisträger des HORIZONT Medien Awards 2019 stehen fest: Tamedia Publishing steht bei den Medienanbietern ganz oben auf dem Treppchen. In der Kategorie der Medienvermarkter holt sich Goldbach zum achten Mal hintereinander den Preis. Die Auszeichnung beruht auf der online durchgeführten Werbemarkt-Studie der Media.Research.Group.

Am heutigen Dienstagnachmittag werden in Zürich die begeehrten HORIZONT Medien Awards verliehen. Die Preisträger heissen in diesem Jahr Tamedia Publishing und Goldbach. Damit kehrt bei den Medienanbietern Tamedia nach einem Jahr Unterbruch an die Spitze zurück. Unter anderem sind dafür die starke Zunahme bei der Bekanntheit sowie die digitale Kompetenz des Unternehmens verantwortlich. Auf den weiteren Plätzen folgen in der Kategorie Google und Clear Channel.



Anders sieht die Lage bei den Medienvermarkter aus. Hier holt sich Seriensieger Goldbach erneut den Award, genauer zum achten Mal in Folge. Vor allem dem Gesamteindruck bei Auftraggebern und Agenturen ist der Erfolg zu verdanken. Denn nach der Analyse rückt Verfolger Admeira auf Platz 2 dem Sieger wieder deutlich näher. Auf Platz drei folgt WerbeWeischer. Nach der Studie schaffen es zudem einzelne Vermarkter in einzelnen Disziplinen zu punkten. So steht etwa Teads beim Gesamteindruck der Auftraggeber auf Platz 1.
Die Studie

Die Beurteilung der Medienunternehmen erfolgte im Rahmen der online durchgeführten Werbemarkt-Studie der Media.Research.Group. Das Gesamturteil in der Analyse bildet sich aus dem Durchschnitt des Gesamteindrucks der Auftraggeber und der Agenturen, dem Bekanntheitsgrad (=Anzahl der erhaltenen Antworten von Auftraggebern und Agenturen) sowie aus der Beurteilung der Serviceleistungen und Beratungskompetenz, des Preis/Leistungsverhältnisses und der digitalen Kompetenz durch die Agenturen. Die Befragung fand zwischen Mitte Januar bis Ende März 2019 statt.

Und auch das gehört zu den beobachteten Veränderungen. Der Schweizer Werbe- und Medienmarkt der letzten Jahre weist eine extrem hohe Konzentrationsrate auf. Wurden 2015 noch 22 Printmedien abgefragt, so sind 2019 noch ganze fünf davon übrig geblieben. Ähnlich sieht es bei den elektronischen Medienunternehmen aus. Hier wurden 2015 noch zwölf Medienvermarkter ins Rennen geschickt. 2019 hat sich die Anzahl der abgefragten elektronischen Medienvermarkter auf sechs halbiert.

Der Preis wird heute Nachmittag im Vorfeld des HORIZONT SWISS Leaders Dinners verliehen, bei dem rund 180 geladene Top-Entscheider der Schweizer Medien- und Kommunikationsbranche zu Gast sind.


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats