Media Focus

Der Wonnemonat bringt nochmals weniger Werbedruck

   Artikel anhören
Der Werbedruck zeigt sich auch im Mai rückläufig. Mit einem Werbedruck von 599.3 Millionen Bruttofranken verzeichnet der Mai 3.5 Prozent weniger Werbedruck als der Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat liegt der Werbedruck um 17.8 Prozent höher.
Die Steigerung gegenüber Vorjahr ist allerdings durch die Datenerweiterung Online getrieben. Ohne diese geht der Werbedruck im Mai 2018 um 4 Prozent zurück. Betrachtet man den bisherigen Jahreswerbedruck so zeigt die Tendenz – egal ob mit oder ohne Datenerweiterung – jedoch weiterhin nach oben (+27.3 Prozent, respektive +2.2 Prozent).

Nahrungsmittelbranche zündet den Werbe-Turbo

5 der 10 Top Branchen reduzieren den Werbedruck im Vergleich zum Vormonat. Allen voran Bauen, Industrie & Einrichtung (-23%), Digital & Haushalt (-19%) und Mode & Sport (-10%). Die Nahrungsmittelbranche hingegen erhöht im selben Zeitraum den Werbedruck um 10 Prozent und klettert im Ranking auf Rang 5. Mit 54.2 Millionen Bruttofranken erzielt die Branche den höchsten Werbedruck im Monat Mai, trotz deutlicher Reduktion im Vergleich zum Vorjahr (-8%). Auch Finanzen (+7%), schafft es einen Platz gutzumachen. Beide Positionswechsel gehen auf Kosten der Fahrzeugbranche.
Datenintegration: Internet und TV – und neu auch Youtube

Die Mediengruppe Internet wird seit Januar 2017 inklusive Search-Desktop Werbung im Werbemarkt Trend ausgewiesen. Per Datenschluss Juli 2017 wurde zusätzlich Search-Mobile in die Werbestatistik von Media Focus integriert. Im Januar 2018 erfolgte die Integration von Search für die Romandie auf Basis zehntausender französischer Suchbegriffe (Anteil an Search YTD: 87% DE/13% FR).



Seit März 2018 werden auch YouTube-Daten (Display und Video) rückwirkend ab Januar 2018 im Werbemarkt Trend ausgewiesen (Anteil am Media Mix YTD 1%). 

Darüber hinaus enthält die Mediengruppe TV ab Januar 2018 TV-Sponsoring sowie die Werbeformen Pre Split, Post Split, Single Split und Time.


Die Mediengruppe Internet enthält neu auch Daten für YouTube (Video Pre-Rolls und Display). Diese wurden rückwirkend ab Januar 2018 integriert. Im Monat März entspricht der Anteil YouTube an der Mediengruppe Internet 3 Prozent, am Media Mix 1 Prozent. Mehr als 600 Werbetreibende, allen voran Apple, Swisscom und Wix.com, nutzen den Kanal um ihre Zielgruppen zu erreichen.

Im Vorjahresvergleich ist es wieder die Branche Dienstleistung, welche die grösste Steigerung erzielt (+76.1%). Danach folgt Freizeit, Gastronomie und Tourismus (+62.3%) sowie die Branche Reinigen (+61.6%).

Mit Blick auf den Sommer kann für die Getränkebranche die höchste prozentuale Steigerung im Vergleich zum April (+18.7%) beobachtet werden. In absoluten Zahlen immerhin 4.3 Millionen Franken. Höher fällt die Steigerung nur noch in den Produktgruppen Politische Kampagnen (+74.9%), TV & Home Entertainment (42.7%) und PKW (neu) (22.7%) aus.
Informationen zu YouTube (WMT):
Verbesserungen in der Abfrage auf Basis von Kundenfeedbacks haben zu Anpassungen der Bewertung geführt. Eine Vergleichbarkeit über eine definierte Zeitreihe ist nach wie vor jederzeit gewährleistet. Aktuell sind Lifestyle/Tech Brands auf extrem reichweitenstarken Videos tendenziell noch überbewertet (z.B. Apple). Um die Realität möglichst nah abbilden zu können und diesen Extremfällen gerecht zu werden, werden wir die Bewertung ständig optimieren. Es kann deshalb in naher Zukunft zu weiteren Anpassungen in der Bewertungsmethode kommen.
5 Branchen kommen nicht an den Werberuck des Vorjahres heran. Tabakwaren verzeichnet im Mai 2018 den höchsten Rückgang im Vorjahresvergleich (-72.1%), gefolgt von Politische Kampagnen (-26.6%), der Medienbranche (-24.1%), Kosmetik & Körperpflege (-12.0%) und Getränke (-8%).
stats