Lauberhornrennen

Die Swiss hebt am Hundschopf ab

   Artikel anhören
Die Swiss nutzt die langjährige Partnerschaft mit den Lauberhornrennen für eine aufmerksamkeitsstarke Kommunikation
© Swiss / Screenshot
Die Swiss nutzt die langjährige Partnerschaft mit den Lauberhornrennen für eine aufmerksamkeitsstarke Kommunikation
Die Lauberhornrennen in Wengen sind ein Spektakel, das zu den grössten Sportereignissen der Schweiz gehört und zu den legendären Rennen im alpinen Ski-Weltcup. Die Swiss nutzt ihre Partnerschaft mit dem Event für eine interaktive Kommunikation unter dem Hashtag #ReadyForTakeOff.
In diesem Jahr feiern die Lauberhornrennen ihren 90. Geburtstag. Die Alpine Kombination, die Lauberhorn-Abfahrt und der Slalom in Wengen gehören zu den ganz großen Klassikern im Ski-Weltcup. Die Strecken verlangen alles von den Fahrern. Sie liefern spektakuläre Bilder und sorgen für starke Emotionen.
Die Swiss ist seit gut zehn Jahren Partner des legendären Events, das zu den wichtigsten Sportveranstaltungen in der Schweiz gehört. Allein im vergangenen Jahr strömten rund 67.000 Zuschauer nach Wengen. In diesem Jahr stehen die kommunikative Aktivitäten unter dem Hashtag #ReadyForTakeOff. So zeigt die Airline schon traditionell unter anderem Präsenz in der Luft mit der Flugshow der Patrouille Suisse und dem Swiss Airbus. Noch aufmerksamkeitsstärker dürfte aber die Kommunikation sein, die die Swiss um die Rennen aufbaut. Bis zum Start der Lauberhorn-Abfahrt am Sonnabend können die User an den Bildschirmen und die Zuschauer an der Strecke über die sozialen Netzwerke und eine Landingpage die Absprunggeschwindigkeit der Fahrer am Hundschopf-Sprung schätzen und so an einem Gewinnspiel teilnehmen.


Der Hundschopf gehört zu den Schlüsselstellen der 4500 Meter langen Rennstrecke. 15 Meter geht es hier in die Tiefe. Das sorgt für aufregende Bilder und für viele Ah- und Oh-Reaktionen bei den Zuschauern. Doch ohne Konzentration, Können und Höchstleistungen ist der Abschnitt kaum zu bewältigen. Alles Kriterien, die auch für die Marke Swiss essentiell sind.
Entwickelt hat das Ganze die Züricher Agentur SMLY. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, promotet die Lufthansa-Tochter die Aktion unter anderem über soziale Netzwerke wie Twitter und Instagram, auf Youtube. Hinzu kommen Online-Werbeformate, wie etwa auf Blick.ch, und Aktivitäten direkt an der Strecke. mir


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats