Lateltin

Jsotta trommelt auch jenseits der Gastroszene

   Artikel anhören
Das Jsotta-J spricht dem "i" die Existenzberechtigung ab
© zVg
Das Jsotta-J spricht dem "i" die Existenzberechtigung ab
Die Schweizer Traditionsmarke Jsotta erlebt ein Comeback. Der Spirituosenhersteller Lateltin hat seine Kommunikationsoffensive für den Wermut in diesem Sommer mit Hilfe der Zürcher Agentur Hochspannung ausgeweitet.

Jsotta ist die älteste Marke der 1899 gegründeten Lateltin AG. In den 50er- und 60er-Jahren soll sie von einem Wermut-Boom profitiert haben, 1999 jedoch verschwand das Apérogetränk vom Markt. Seit 2017 wird es wieder abgefüllt. Außer in den Varianten Bianco und Rosso gibt es den Likörwein seit einiger Zeit auch in Rosé. Und während Jsotta den Gastromarkt laut Hochspannung schon länger wieder intensiver bearbeitet hatte, hat die aktuelle Werbekampagne auf die Präsenz der Marke in der Öffentlichkeit abgezielt - mit Hilfe von Plakaten, Inseraten und in der digitalen Welt.



Für die Kampagnenkonzeption und -umsetzung hat Lateltin die Zürcher Werbeagentur verpflichtet. Die griff sich das typische "J" aus dem Markennamen heraus und ersetzte damit sämtliche "i" in den Headlines. Optisch setzte Hochspannung minimalistisch und formal auf die relativ neue Geschmacksrichtung und Farbe "Rosé". Die Kampagne wurde über diverse Mediakanäle gestreut und wird aktuell für die Klassiker Rosso und Bianco, die neuerdings auch bei Coop gelistet sind, weiterentwickelt.

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats