KSP CEO Daniel Krieg im Gespräch

Endlich wieder kreativ

   Artikel anhören
Daniel Krieg, Gründer und CEO der Agentur KSP Krieg Schlupp Partner
© KSP
Daniel Krieg, Gründer und CEO der Agentur KSP Krieg Schlupp Partner
KSP hat gemeinsam mit Langzeitkunde Volkswagen die Kampagne "Endlich wieder unterwegs" an den Start gebracht. Es ist lobenswert, wenn Marken wieder aufs Gaspedal treten, weil es den Agenturen die Möglichkeit gibt, endlich wieder kreativ zu sein. HORIZONT Swiss hat den CEO der Werbeagentur KSP Krieg Schlupp Partner gefragt, was das für ihn und seine Crew bedeutet.
Sie gingen zuletzt an Krücken. Wie kam es dazu? Ich habe gemerkt, dass ich frühestens im nächsten Leben Skirennfahrer werde.


Eine Werbebranche ohne Daniel Krieg? Okay. Ich habe den neuen Laser WRT unseres Kunden Stöckli getestet. Ein genialer Rennski. Der beim rennmässigen Carven viel besser hielt, als mein Kreuzband. ((Lacht))

Und jetzt, laufen Sie wieder rund? Danke der Nachfrage, ja, ich bin schon wieder am joggen, schwimmen und biken. Gestern habe ich zum Beispiel ein paar Dreijährige mit Stützrädli überholt. War aber knapp. ((Lacht wieder))


Wie war die Zeit während des Lockdowns? Eigentlich sehr positiv und lehrreich. Wir wurden ja alle dazu gezwungen, das Wesentliche vom Unwesentlichen und das Sinnvolle vom Sinnlosen zu unterscheiden.

Was hat Ihnen am meisten gefehlt? Nicht gefehlt hat mir das übliche Hamsterrad. Sehr gefehlt haben mir die sozialen Kontakte.

Womit haben Sie sich beschäftigt, ein Buch vielleicht, ein Thema? Ich habe diese geschenkte Zeit genutzt, die kleine, feine KSP-Strategieagentur PIYPE (Pitch Your Purpose - spezialisiert auf Purpose & Sustainability) inhaltlich aufzubauen und an den Start zu bringen. Bis in den Sommer erfolgt nun der Rollout Online und auf LinkedIn.

Daniel Krieg, Gründer und CEO von KSP
© KSP
Daniel Krieg, Gründer und CEO von KSP
Wie haben Sie sich als Agentur organisiert? So wie alle, die prozessual fit sind. Wir waren vorher schon zu 98% agil, mobil und ortsungebunden. Also mussten wir nur noch aus einem "kann" ein "muss" machen. Das ging aber quasi auf Knopfdruck.

Und wie verläuft jetzt die Phase zurück in den Normalbetrieb? Ebenfalls so, wie bei allen, die fit sind. Mit A- und B-Teams und dem intensiven Einsatz von Kollaborationstools, da ergänzt um Analoges, wo es den Prozess beschleunigt bzw. wo es sinnvoll ist.

Sie setzen gemeinsam mit Volkswagen ein Zeichen. Worum geht es in der Kampagne? Ganz vereinfacht gesagt: um Lebensfreude und eine positive Haltung. Wir alle freuen uns, dass wir wieder unterwegs sein dürfen. Zwar mit Abstand, aber wir dürfen wieder raus. Mit VW gelingt dieser Weg zurück ins mobile Leben einfach und sicher. Dies zeigt der Spot in der ersten Welle. In der zweiten Welle wird dann ein Angebot folgen, ebenfalls mit einer Kommunikation, die das Positive daran visuell zeigt und unterstreicht. Endlich wieder unterwegs - das gilt für Volkswagen, für KSP und hoffentlich für uns alle! Wieso ist Werbung gerade jetzt wichtig und sinnvoll? Dass gleichzeitig Angebot und Nachfrage wegbrechen, das gab es noch nie. Werbung ist dabei ein Mittel, Angebot und Nachfrage wieder zusammenzubringen, ja vielleicht sogar zu stimulieren. Werbung ist wahrlich nicht systemrelevant, kann aber hoffentlich mithelfen, die Folgen der Krise, die massive Rezession, die uns ins Haus steht, ein bisschen zu mildern.
„Wir hatten den Anspruch, einen Spot zu kreieren, der der ganzen Schweiz "good vibes" vermittelt.“
Daniel Krieg, Werber, CEO KSP
Sie sind bei der Spotproduktion neue Wege gegangen. Können Sie das kurz erläutern? Wir hatten den Anspruch, einen Spot zu kreieren, der der ganzen Schweiz "good vibes" vermittelt. Und nebenbei auch die Angebotsbreite von Volkswagen unterstreicht. Auf hohem qualitativem Niveau und unter hohem Zeitdruck. Shootings kamen aus mehreren Gründen nicht in Frage. Also haben wir stundenlang die europaweiten Assets (Film, Bild und auch Musik) von Volkswagen durchsucht und die Highlights dann so geschnitten, dass es einen Slice-of-Life-Film gibt, der Lust und Laune auf individuelle Mobilität macht. Ich bin sicher, wir werden auch in Zukunft so arbeiten. Nicht nur, aber zunehmend.

Was nehmen Sie mit in die "Zeit danach". Gibt es Neuerungen im Agenturbetrieb, in der Zusammenarbeit mit den Kunden, in der Art und Weise, wie Arbeiten entstehen? Wir werden sicher noch fokussierter als bisher arbeiten. Und noch kollaborativer. Und noch outputorientierter. Wir werden also noch häufiger erst das Warum und Wozu klären, bevor wir mit dem Was und Wie beginnen. Das kann man nur zusammen mit dem bzw. den Kunden. Und ist übrigens auch die Basis für die Purpose-Strategiearbeit.

„Don't be a Dodo - don't be a Lemming - write daniel.krieg@kspch.ch“
Daniel Krieg, Werber, CEO KSP
Sie haben je einen Wunsch an die Werbeauftraggeber und an die Medien respektive Vermarkter offen, welchen? Der Lockdown war einfach zu bewältigen. Das Aufstarten jetzt ist schon nicht mehr ganz so einfach. Richtig brutal wird es im Herbst, weil bis dann die Rezession voll durchschlägt. Mehr Sinn statt Unsinn wären schön. Und mehr miteinander, statt jeder für sich. Deshalb engagiere ich mich für "Purpose & Sustainability" in der Kommunikation. Und ich freue mich über alle, die es interessiert, wie man das strategisch effektiv, operativ effizient und normativ glaubwürdig aufsetzt und differenzierend vermittelt. Deshalb zum Schluss dieses Gesprächs: "don't be a Dodo - don't be a Lemming - write daniel.krieg@kspch.ch". ((Lacht sehr laut))

Über die KSP
KSP Krieg Schlupp Partner ist eine inhabergeführte Schweizer Werbeagentur mit Sitz in Zürich-Wollishofen: «Ideen für Resultate. Kommunikation als Businesstreiber. Purpose als Wettbewerbsvorteil. ON/OFF für 360 Grad. Auf der ganzen Experience Journey. Für alle Touchpoints und Stakeholder.»
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats