Kontaklose Bezahlung

SwatchPAY expandiert nach Deutschland

   Artikel anhören
Einfaches Bezahlen mit einer Uhr? Swatch zeigt wie.
© Swatch
Einfaches Bezahlen mit einer Uhr? Swatch zeigt wie.
SwatchPay, das Zahlungsmittel direkt am Handgelenk, expandiert weiter und wird nun auch in Deutschland angeboten. Die Uhr an das PoS-Terminal halten, warten bis ein Signalton zu hören ist und schon ist die Zahlung erfolgt.
Der Kunde lädt hierzu die mobile Bezahl-App boon. von Wirecard sowie die SwatchPAY!-App herunter. Via boon. lässt sich eine virtuelle Prepaid-Mastercard kreieren, die dann in der SwatchPAY!-App als Zahlungsmittel hinterlegt wird. Die virtuelle boon. Prepaid-Mastercard kann per Kreditkarte oder Überweisung aufgeladen werden. Im letzten Schritt werden die Uhr und die SwatchPAY!-App auf dem Smartphone des Kunden in jeder Verkaufsstelle mithilfe einer Bluetooth-NFC-Box miteinander verknüpft. Sobald dieser Prozess abgeschlossen ist, kann der Kunde mit seinem SwatchPAY!-Modell an jedem Kartenlesegerät, welches kontaktloses Bezahlen unterstützt und Mastercard als Zahlungsmittel akzeptiert, für Waren und Dienstleistungen bezahlen – ganz ohne Griff in die Hosen- oder Handtasche.

Bezahlen im Handumdrehen

Beim kontaktlosen Bezahlen mit SwatchPAY! kommt ein NFC-Funkchip zum Einsatz, der unter dem Zifferblatt versteckt ist. Zum Bezahlen hält der Kunde die Uhr an das Zahlterminal an der Kasse. Das Lesegerät tauscht dann mit dem Chip der Uhr die Zahlungsinformationen aus – fertig! Die benötigte Energie dazu liefert das Terminal, sodass die Uhr anders als ein Smartphone auch bei einer leeren Batterie zum Bezahlen eingesetzt werden kann. Ausserdem ist sie, wie alle anderen Swatch-Modelle auch, wasserfest bis zu einer Tiefe von 30 Metern. So eignet sich SwatchPAY! zum Beispiel auch bei einem Schwimmbadbesuch, wenn man ohnehin lieber auf das Portemonnaie verzichtet.
stats