Kommunikationsbarrieren

"Ich bin gehörlos. Zum Verstehen muss ich Ihre Lippen sehen."

   Artikel anhören
© SGB-FSS
Die Münder sind von Schutzmasken bedeckt. Gehörlose und hörbehinderte Menschen können daher nicht sehen, was gesagt wird. Deshalb erlaubt das Bundesamt für Gesundheit, dass es in der Kommunikation mit Hörbehinderten erlaubt ist, die Maske abzunehmen, wenn der Sicherheitsabstand eingehalten werden kann. Mit einer Massnahme soll die Öffentlichkeit entsprechend aufgeklärt werden.
Dafür bringt der Schweizer Gehörlosenverbund Kärtchen in Umlauf. Dies auf Initiative der Erfahrungs- und Austauschgruppe Schwer Hörender Luzerner Wie-bitte.ch aus der Zentralschweiz und auf grossen Wunsch der Mitglieder. Die Kärtchen sollen sie dabei unterstützen, die Öffentlichkeit über die Gesetzeslage aufzuklären und unnötige Kommunikationsbarrieren für gehörlose Menschen zu entfernen. Die Kärtchen sind als Vorlage zum Ausdrucken oder fürs Smartphone vorhanden. Sie können sie einfach unten auf der Seite unter „Mehr Informationen“ in der gewünschten Form herunterladen.


Auf der  Coronavirus-Infoseite finden Menschen mit einer Hörbehinderung alle Informationen in Gebärdensprache erklärt sowie die Bildvorlagen für Info-Kärtchen. So können sie Hörende bitten, die Maske beim Kommunizieren abzunehmen.



Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats