Keystone-SDA

Newsroom-Chef Marcus Hebein geht nach zehn Monaten

   Artikel anhören
Marcus Hebein zieht es nach nur zehn Monaten bei Keystone-SDA weiter
© Gaëtan Bally
Marcus Hebein zieht es nach nur zehn Monaten bei Keystone-SDA weiter
Das kommt überraschend. Nach nur zehn Monaten verlässt Marcus Hebein wieder Keystone-SDA. Seit März 2019 hatte er den multimedialen Newsrooms verantwortet. Nun möchte er sich wieder auf eigene Medienprojekte konzentrieren, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Seine Stelle wird nicht wieder besetzt.
Vor ein paar Wochen stand Marcus Hebein noch im Fokus als es um das angekündigte Sparprogramm bei Keystone-SDA. 800.000 Franken sollen 2020 eingespart werden, auch in der Redaktion. Damals hiess es in einer Stellungnahme gegenüber HORIZONT SWISS: "Ziel ist es, die Massnahme soweit wie möglich über natürliche Fluktuation aufzufangen."


Jetzt verlässt Hebein selbst nach nur zehn Monaten Keystone-SDA. Der Leiter des multimedialen Newsrooms und Leiter Chefredaktion will sich künftig wieder eigenen Projekten widmen. Hebein hatte zuvor als stellvertretender Chefredaktor der österreichischen Nachrichtenagentur APA gearbeitet und und war dort insbesondere für den Aufbau von multimedialen redaktionellen Services und Workflows verantwortlich.

Dieses Wissen liess er in den vergangenen Wochen und Monaten in seine Arbeit bei Keystone-SDA einfliessen. Unter seiner Führung entwickelte das Medienhaus unter anderem die Live- und Realtime-Dienste in Text und Video. Es entstand der multimediale Blog als neues Element des Basisdiensts aufgebaut. "Ebenso wurden in dieser Zeit wichtige Schritte zur räumlichen und organisatorischen Integration von Text, Bild und Video im Newsroom am Standort Bern Wankdorf umgesetzt", heisst es in einer Medienmitteilung.


Die Aufbauphase des Newsrooms gilt damit alsabgeschlossen. Deshalb wird auch die Zwischenstufe des Leiters Newsrooms nicht wiederbesetzt. "Es ist das erklärte Ziel von Keystone-SDA, die Führungsebenen zu verschlanken", heisst es auf Nachfrage aus dem Unternehmen. Dafür wird das bestehende Führungsteam noch stärker in die Verantwortung eingebunden. Anfang Januar übernimmt Nicole Meier die deutschsprachige Chefredaktion. Ende Januar vollzieht die Nachrichtenagentur auch einen Generationenwechsel in der Chefredaktion der italienischsprachigen Redaktion vollziehen. Zudem heisst es in dem Unternehmen weiter: "Die Leitung der visuellen Dienste ist ausgeschrieben und wir werden auch da bis Ende Januar einen Entscheid treffen." Ist das erledigt, ist die Reorganisation der Chefredaktion abgeschlossen.

stats