Kampagne

Gemeinsam gegen Food Waste

   Artikel anhören
Im Kampf gegen Food Waste.
© Karling
Im Kampf gegen Food Waste.
Die Kommunikationsagentur Karling hat mit der Stiftung PUSCH eine Kampagne lanciert, welche die Schweizer Bevölkerung zum Kampf gegen Food Waste aufruft. Mit von der Partie sind rund 70 namhafte Organisationen und Verbände wie Bundesämter und Kantone sowie Firmen wie Migros, Coop, Manor, Nestlé und viele mehr.
Dass in der Schweiz rund ein Drittel der Lebensmittel verschwendet wird, ist seit einiger Zeit in der Presse zu lesen. Was die meisten nicht wissen: Privatpersonen sind klar die grössten Food Waste-Sünder gemäss Umweltbelastung. Das ist eher überraschend. Denn zum Beispiel beim Recycling gelten die Menschen in der Schweiz als weltmeisterlich. Warum denn wird ausgerechnet hierzulande viel Essen weggeworfen? Die Antwort: mangelndes Bewusstsein, Überfluss, Hektik und tiefe Lebensmittelpreise. Die Schweizer Bevölkerung ist beim Thema Food Waste noch ziemlich sorglos. Ein Beispiel: Wen stört es schon, im Restaurant die Pizzareste einfach liegen zu lassen? Eben. Bei uns ist sowas leider völlig normal und passiert täglich tausendfach. Dabei könnte man sich die Pizza einpacken lassen, abends zuhause aufwärmen und geniessen. Aber das macht fast niemand: Höchste Zeit, das zu ändern.

Die Initiative

Karling hat unter dem Motto «Save Food, Fight Waste.» eine Kampagne ins Leben gerufen, die nichts Geringeres zum Ziel hat, als das Verhalten der Konsumenten in der Schweiz zu verändern. Die Leute sollen zu «Food Ninjas» werden und dem eigenen Food Waste den Kampf ansagen. Die Food Ninja-Bewegung geht aber nicht mit dem Mahnfinger vor, sondern soll Spass machen: Schliesslich geht es darum «Essen zu geniessen, statt wegzuwerfen». Das Gesicht der Food Ninja-Bewegung ist eine sympathische ältere «Ninja», welche die  ganze Schweiz aufruft, mitzumachen. Mit ihrer Erfahrung von früher weiss sie noch gut, wie man sorgsam mit Essen umgeht. In unterhaltsamen Filmen, Bannern, Plakaten und Anzeigen zeigt unsere Food Ninja, wie man am besten gegen Food Waste kämpft.

Das Herzstück

Das Herz der Initiative ist die Webpage savefood.ch, auf der ein riesiger Fundus an Tipps, Tricks sowie Rezepten rund ums Thema Food Waste zu finden ist. Bereits zum Start kann man sein Wissen zum Thema Food Waste testen. Und bald gibt es auch eine Food Ninja-Academy für die mehrwöchige, spielerische Ausbildung zum Food Ninja. Inklusive personalisierbaren Lerninhalten, welche das jeweilige Wissen der Empfänger berücksichtigen.

Der Start

Die mehrjährige Initiative ist ab sofort in der ganzen Schweiz zu sehen. Offline und vor allem Online wird laufend neuer Content in Form von Blogs und Filmen folgen. Das Thema Food Waste ist etwas, das alle angeht und bei dem alle beitragen können. Die Webpage savefood.ch wird in Zukunft auch mit User Generated Content aufwarten, wo zum Beispiel Leute ihre Rezepte aus geretteten Lebensmitteln sharen.

Die Partner

Die Food Ninja Bewegung startet mit einem beachtlichen Feld an Partnern. So sind bereits rund 70 namhafte Firmen, Organisationen und Verbände Teil der Bewegung. Darunter drei Bundesämter, 20 Kantone, Die Schweizer Bauern, Detailhandels-Grössen wie Migros, Coop, Aldi, Denner, Lidl und Manor aber auch Firmen wie Nestlé oder Organisationen wie der Konsumentenschutz oder der WWF.

stats