Prävention

Einleuchtende BFU-Verkehrskampagne von Ruf Lanz

   Artikel anhören
© Ruf Lanz
Ruf Lanz zeigt für die BFU auf einleuchtende Art: Nur wer sich sichtbar macht, wird im Verkehr gesehen.
Die Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU forscht und berät, damit in der Schweiz weniger Unfälle passieren. Für diese Aufgabe hat sie seit 1938 einen öffentlichen Auftrag.


Pünktlich zum Start der dunkleren Jahreszeit widmet sich die jüngste BFU-Kampagne dem Thema Sichtbarkeit. Denn mehr Sichtbarkeit im Strassenverkehr bedeutet nachweislich mehr Sicherheit. Gerade bei Dunkelheit oder schlechter Sicht sind Farben und Details schlecht erkennbar. Aber auch am Tag ist man sicherer unterwegs, wenn man sich klar sichtbar macht: mit heller Kleidung und Leuchtelementen.

Die Kreativagentur Ruf Lanz kommuniziert diese Botschaft mit einer einleuchtenden Analogie: anhand der populären Leuchtstifte. Denn mit diesen markiert man das, was einem besonders wichtig ist. Für verschiedene Zielgruppen sind so prägnante Sujets entstanden.
© Ruf Lanz
© Ruf Lanz
© Ruf Lanz
Die Kampagne sensibilisiert die VerkehrsteilnehmerInnen ab 10. Oktober bis Mitte November. Das Hauptwerbemittel sind F4-Plakate entlang der Strassen in der ganzen Schweiz. Flankierend kommen ein Safety-Kit, Kleinplakate und Social Media Massnahmen zum Einsatz. Für Polizeiaktionen rund um den nationalen Tag des Lichts vom 5. November 2020 wurde zudem ein praktisches Give-away kreiert.


Credits
Verantwortlich bei der BFU: Nathalie Wirtner Julmi (Kampagnenleiterin), Peter Matthys (Leiter Kampagnen), Jürg Beutler (Leiter Kommunikation, Mitglied der Geschäftsleitung); Verantwortlich bei Ruf Lanz: Danielle Knecht Lanz, Markus Ruf (Creative Direction), Isabelle Hauser (Art Direction), Markus Ruf (Text), Armin Arnold (DTP), Miro Poffa (Beratung). Illustration: Isabelle Hauser. Bildbearbeitung: Aschmann Klauser, Michèle Aschmann.


Quarantäne Kampagne Ruf Lanz
© Ruf Lanz
Mehr zum Thema
Ruf Lanz

Gesundheitsdirektion Kanton Zürich startet Quarantäne-Kampagne

Mit einer Kampagne mit Wortbildern wie Amerika-Reisende, Serbien-Reisende oder Kosovo-Reisende sollen Heimkehrende aus Risikogebieten auf die obligatorische Melde- und Quarantänepflicht aufmerksam gemacht werden. Die i-Punkte auf den Buchstaben dieser Wortbilder symbolisieren das Coronavirus. Auf Plakaten und in animierter Darstellung zeigt die Kampagne auf, wie schnell sich das Virus verbreiten kann.




Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats