Jung von Matt/Limmat

Die Mobiliar-Kunden haben in der neuen Kampagne doppelt Glück

   Artikel anhören
© zvg
Die Kommunikationsagentur realisiert die erste Kampagne für die Mobiliar nach dem Agenturwechsel – aktuell geht es um deren Überschussfonds. Sie zeigt: Mobiliar-Kunden haben in der Regel doppeltes Glück: Sie kommen oftmals mit dem Schrecken davon und erhalten erst noch was aus dem Fonds.

Die Kommunikationsagentur hat zusammen mit der Versicherungsgesellschaft eine übergreifende Kommunikationsstrategie und eine Evolution der Dachmarken-Kampagne umgesetzt. Die die neue Überschussfonds-Kampagne der Mobiliar verbindet nun eine gemeinsame Klammer aus Ansprache, Versprechen und Tonalität.

Drei Werbespots erzählen die Geschichte von Beinahe-Schäden. Sei es eine Feuerwerks-Rakete, die glücklicherweise nicht ins sondern durchs Haus fliegt, oder eine Nordic-Walking-Gruppe, die gekonnt ein Pärchen mit ihrem Aquarium umwalkt: Uff, nochmals gut gegangen, für einmal muss die Mobiliar nicht aktiv werden.
Auf Social Media zittert man zudem mit, wenn Gläser zu zerspringen drohen und Porzellanvasen auf der Kippe stehen. Dabei gilt: Was immer kommt, Mobilia-Kundinnen und -Kunden dürfen sich auch dieses Jahr über eine Erfolgsbeteiligung freuen.
Weitere umgesetzte Massnahmen sind: Onlinespots, Plakatwerbung und digitale Out-of-Home-Massnahmen, Printanzeigen und Radiospots. Auch in den Generalagenturen wird die Kampagne erlebbar: Beim Betreten der Filialen lösen die Kunden ein Klirren aus, als wäre etwas zu Bruch gegangen - doch auch hier gilt: Zum Glück ist nichts passiert.
Wer für die Kampagne zuständig ist:
Verantwortlich bei Mobiliar:


Frédéric Zürcher (Leiter Marketingkommunikation), Nicole Bieri (Fachspezialistin Marke-tingkommunikation), Hanna Poffet (Fachspezialistin Marketingkommunikation)

Verantwortlich bei Jung von Matt/Limmat:


Wolfgang Bark (Creative Direction), Linda Solanki, Frederik Dreier, Cla Campell (Text), Cansu Sezer, Regine Cavicchioli (Art Direction), Noemi Russenberger, Raymi Mendoz (Gra-fik), Matthias Müller (Strategie), Cyrill Wirz, Nemi Wildbolz (Konzept), Fiona Gottwald, Valeria Vuckovic, Jasmin Jost (Beratung), Michel Nellen (Beratung), JvM/services (DTP), Cyrill Hauser (Chief Client Officer)

Verantwortlich bei Jung von Matt/play:

Natacha Imfeld (Art Buyer/Producer)

Verantwortlich bei Jingle Jungle:

Christoph Benz (Sound Design/Mix), Ksenia Raspopina (Audio Producer)

Verantwortlich bei Stories:

Tobi Fueter (Regie), Filip Zumbrunn (Kamera), Meret Früh (Producer), Yves Bollag (Execu-tive Producer), Robin Fessel (Production Design), Andreas Alesik (VFX Artist), Fabian Kimoto (Color Grading)

Verantwortlich bei Media Schneider:

Valérie André (Beratungsgruppenleitung Offline), Kevin Köchli (Beratungsgruppenleitung Online), Silja Achermann (Senior Beraterin Offline), Nina Hoss (Senior Beraterin Online)
Die Überschussfonds-Kampagne rückt mit Witz und Happy End näher an die Dachkampagne der Mobiliar und verbindet das Publikum durch Geschichten, die aus dem Leben gegriffen sind. Im Verlauf des Jahres wird Jung von Matt/Limmat weitere Kampagnen für die Mobiliar umsetzen und noch mehr Geschichten erzählen – ob Schaden oder nicht.

stats