Jubiläum

Die digitale Kreativagentur TrueStory aus Zürich wird fünf

   Artikel anhören
Von links: Elie Kerbage, 38, aus Zürich, Norbert Rieger, 35, aus München, Michel Bognar, 40, aus Basel
© Truestory
Von links: Elie Kerbage, 38, aus Zürich, Norbert Rieger, 35, aus München, Michel Bognar, 40, aus Basel
Die digitale Kreativagentur aus Zürich feiert ihren fünften Geburtstag. Die drei Inhaber Michel Bognar, Norbert Rieger und Elie Kerbage beantworten zu diesem Anlass fünf Fragen rund um ihren Agenturalltag. Das Team umfasst aktuell 10 Personen. Zu den Kunden von TrueStory zählen unter anderem Migros, UPC oder Swisscard. Die drei Inhaber beantworten fünf Fragen, eine pro Jahr.
Sind Sie zufrieden, wo Ihre Agentur heute steht? Elie Kerbage (ek): Ja! Ein gewisses Mass an Demut und Dankbarkeit ist wichtig. Nur schon, dass wir fünf Jahre überleben konnten, durch Hochs und Tiefs gegangen und dabei noch bessere Freunde geworden sind, werten wir als grossen Erfolg. Schliesslich stehen wir heute auf einem soliden Fundament und haben nach wie vor grosse Lust, etwas zu reissen.


Was war das Highlight in den letzten fünf Jahren? Norbert Rieger (nr): Die ersten drei Jahre waren fast unwirklich erfolgreich. Dies hatte sicherlich auch mit unserem Kunden Migros zu tun, bei dem wir von Tag eins als „no name Agentur“ nach einem Pitch-Gewinn klein starten und unsere Services — gerade im Kampagnenbereich — dann sukzessive ausbauen durften. Dies ging auch Hand in Hand mit der Vergrösserung unseres Teams.

Gab es einen Tiefpunkt? Michel Bognar (mb): Als wir uns nach langem und grossem Kampf gezwungen sahen, unser Team zwischenzeitlich zu verkleinern. Auch wenn es objektive, rein ökonomische Handlungsgründe waren, tut dies auf der menschlichen Seite natürlich weh. Umso schöner, gab es kein böses Blut — so schauen ehemalige TrueStory-Mitarbeitende noch regelmässig bei uns vorbei. Mittlerweile konnten wir auch unser Kundenportfolio diversifizieren, was uns zusätzlich eine grössere Sicherheit gibt.


Der Agenturmarkt in Zürich ist hart umkämpft. Wie überlebt man als kleinere Agentur? ek: Überlebens-Garantien gibt es selbstverständlich keine. Grob zusammengefasst kann man aber festhalten: Wenn man konzeptionell und in der Realisation eines Projekts die Extra-Meile geht, einen angenehmen und service-orientierten Umgangston pflegt sowie auf die Stimmung im eigenen Team Acht gibt, so wird dies von den Kunden oft langfristig honoriert.

Wohin soll die Reise noch gehen? mb: Da wir uns in einem höchst dynamischen Umfeld bewegen, ist eine Prognose schwierig zu fällen. Klar ist: Unsere Kernkompetenz sind 360° Kampagnen mit digitalem Fokus und Social-Media-Kommunikation. Also würden wir gerne mit unseren Services noch viele weitere Kampagnen für verschiedene Kunden umsetzen. https://www.truestory.ch/



stats