Jonas Projer

Blick und NZZ bestätigen Wechsel

   Artikel anhören
Jonas Projer studierte von 2000 bis 2003 Germanistik, Anglistik und Filmwissenschaften an der Universität Zürich, um dann an die Zürcher Hochschule der Künste zu wechseln, wo er die Filmklasse abschloss.
© NZZ-Mediengruppe
Jonas Projer studierte von 2000 bis 2003 Germanistik, Anglistik und Filmwissenschaften an der Universität Zürich, um dann an die Zürcher Hochschule der Künste zu wechseln, wo er die Filmklasse abschloss.
Jonas Projer hat entschieden, Blick TV zu verlassen. Die Leitung von Blick TV übernimmt interimistisch das aktuelle sechsköpfige Führungsteam. Per September 2021 nimmt Projer die publizistische Leitung der "NZZ am Sonntag" mit klarem Auftrag in Angriff: Er soll den Titel in die nächste digitale Phase führen. Luzi Bernet beendet seine Tätigkeit als Chefredaktor wegen unterschiedlicher Auffassungen, wie es in der Mitteilung der NZZ-Mediengruppe heisst.

Heute Morgen haben beide Verlagshäuser, Ringier und die NZZ, die Personalie Projer vermeldet, nachdem bereits gestern Abend via eines dritten Schweizer Verlags, der CH Media, der "Transfercoup" durchgesickert war.

Die Aussicht der "NZZ am Sonntag"

Die "NZZ am Sonntag" stehe beim Schweizer Medienqualitätsrating seit Jahren an der Spitze in der Kategorie Sonntagszeitungen und Magazine. Dies und die positive Entwicklung im Lesermarkt seien das Verdienst von Luzi Bernet, der den 2002 gegründeten Titel zusammen mit einem starken Redaktionsteam in den letzten vier Jahren zu einer der renommiertesten Medienmarken der Schweiz entwickelt hat. Wegen unterschiedlicher Auffassungen über die weitere Entwicklung des Titels, wird Luzi Bernet nun aber seine Tätigkeit als Chefredaktor beenden wollen oder müssen, was aus der Meldung nicht hervorgeht.

Führungspersönlichkeit mit Instinkt

In einem nächsten Schritt soll unter der Leitung von Jonas Projer auch für den Sonntagstitel die Digitalisierung weiter verstärkt werden. Damit soll die "NZZ am Sonntag" den zukünftigen Anforderungen im Rahmen der medialen Transformation noch besser entsprechen, heisst es. Etienne Jornod, Präsident des Verwaltungsrates der NZZ- Mediengruppe beteuert, der Printausgabe komme nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Jornod sagt weiter: "Jonas Projer verfügt über den journalistischen Instinkt, eine profunde Erfahrung im digitalen Bereich und den nötigen strategischen Weitblick, die ‹NZZ am Sonntag› als weiteren digitalen Wachstumstreiber für unser Unternehmen positionieren zu können." CEO Felix Graf ergänzt: "Ich freue mich sehr, dass wir mit Jonas Projer nicht nur einen ausgewiesenen Digitalexperten, sondern auch eine charismatische Führungspersönlichkeit und einen Teamplayer für diese anspruchsvolle Position gewinnen konnten."

"Eine Insel im Strom der Tagesaktualität"

Vielleicht liegt Projers Motivation zum Wechsel darin, worin sich die beiden Medienmarken auf Angebotsebene unterscheiden: Hier das boulevardeske Blick-TV mit Tagesaktualitäten am Sendelaufmeter. Dort die tiefgründige, gedruckte "NZZ am Sonntag", über die Projer selbst sagt: "Woche für Woche schafft sie ihren Leserinnen und Lesern eine Insel im Strom der Tagesaktualität, überrascht mit eigenen Themen, präzisen Analysen und intelligenter Unterhaltung."

Der Rückblick von Ringer

Jonas Projer (39) ist seit Mai 2019 Chefredaktor von Blick TV. Unter seiner Leitung wurde der erste digitale TV-Sender der Schweiz konzipiert, eingeführt und weiterentwickelt. Mit täglich aktuell mehr als 600’000 Zuschauerinnen und Zuschauern habe sich Blick TV innerhalb eines Jahres etabliert. Zudem habe der Bewegtbild-Anteil auf den Plattformen der Blick-Gruppe substantiell ausgebaut werden können, schreibt Ringier in ihrer Mitteilung zum Wechsel. Er habe das Pionierprojekt mit viel Leidenschaft aufgebaut und vorangetrieben. Christian Dorer, Chefredaktor der Blick-Gruppe: "Wir danken ihm herzlich für seinen unermüdlichen Einsatz und wünschen ihm für seine nächste journalistische Herausforderung viel Erfolg." Ladina Heimgartner, CEO der Blick-Gruppe: "Blick TV ist eines der ambitioniertesten Medienprojekte der letzten Jahre. Wir danken Jonas Projer für sein grosses Engagement und das Erreichte. Blick TV steht inzwischen auf einem soliden Fundament. Die Ausgangslage ist optimal, um zusammen mit dem Blick TV-Team weiter durchzustarten und unsere Zuschauerinnen und Zuschauer mit neuen Inhalten zu begeistern.".

Die vorübergehende Führung von Blick TV übernimmt das eingespielte Leitungsteam: Sandra Fröhlich (Leiterin Reporter und Tagesleiter), Stephanie Seliner (Leiterin Redaktoren und Moderation), Dominik Stroppel (Leiter Formate), Beat Vontobel (Leiter Technik), Daniel Egli (Leiter Planung) und Reto Scherrer (Senior Anchor). Sie rapportieren direkt an Gruppen-Chefredaktor Christian Dorer.

 






Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats