IAB-Geschäftsführer Roger Baur

"Es ist uns gelungen, die DEX als die wichtigste Digital Marketing Konferenz in der Schweiz zu positionieren"

Roger Baur
© IAB
Roger Baur
Am 11. April ging die DEX19 in Oerlikon über die Bühne. Grund genug, IAB-Geschäftsführer Roger Baur zu den Rückmeldungen und seinem Eindruck zu befragen. Im Interview geht es aber auch um die Firma Excitare, die am Tag nach der DEX die Wiederbelebung der D:Pulse angekündigt hat. Und um eine neue Veranstaltung zum Thema Bewegtbild, die die IAB im Herbst plant.

Die erste DEX ging vor fast drei Wochen mit rund 1100 Besucherinnen und Besuchern über die Bühne – was für ein Fazit ziehen Sie heute?
Roger Baur: Ein sehr positives. Weil wir es geschafft haben, einen Event zu entwickeln, der sowohl den Schweizer Markt abbildet als auch aufzeigt, was international passiert. In erster Linie stand aber die Schweiz im Fokus, die DEX war also klar darauf ausgerichtet, jene Themen anzusprechen, die in der Schweiz wichtig sind. Zudem konnten wir internationale Speaker motivieren, mit einem Schweizer Fokus aufzutreten.



Was sagen Sie zur Aufteilung des Publikums auf Hauptsaal, Workshops und Master Classes?
Es freut mich ausserordentlich, dass die grosse Bühne sehr gut besucht war, obwohl wir für die Workshops zusätzliche Räume bereitgestellt hatten und diese teilweise sogar überbucht waren. Genau das hatte ich mir gewünscht: Dass die konkreten Cases aus dem Markt auf Interesse stossen. Happy war ich auch, dass der Anteil der Werbeauftraggeber zugenommen hat. Auch die Lounges wirkten offener und sahen zudem schöner und ruhiger aus. Auf Anklang stiessen auch die Container, die wir draussen stehen hatten: Unsere Partner konnten dort Meetings organisieren, was auch rege genutzt wurde.
„Dieses Jahr lancieren wir noch einen Video-Day, weil Bewegtbild im Markt ein Riesenthema ist. Inhaltlich wird er sich um Fragen drehen wie: Welche neuen Formate setzen sich durch, gibt es weitere Videostandards, was wird von den Nutzern akzeptiert und welche Trends sieht man in den nächsten Jahren für den Gesamtmarkt?“
Roger Baur, Geschäftsführer IAB Switzerland
Sie haben einen Feedbackbogen verschickt – wie war das Echo?
Die Umfrage hat unser sehr gutes Gefühl bestätigt: So meinten knapp 90 Prozent der Antwortenden, dass sie die DEX „definitiv bis wahrscheinlich“ weiterempfehlen werden. Wenn das nicht für sich selbst spricht! Generell waren die Teilnehmer mit dem Set-Up der Konferenz sehr zufrieden. Aber natürlich ziehen wir aus dieser Umfrage auch Ansatzpunkte heraus, wie wir die nächstjährige Konferenz weiterentwickeln und noch besser machen können.

Gibt es Dinge, von denen Sie jetzt schon wissen, dass dies nächstes Jahr sicherlich anders wird?
Eines meiner Hauptziele ist es, noch etwas breiter zu werden: Ich möchte noch mehr Partner einbeziehen, um den Schweizer Markt noch besser abbilden zu können. Zudem möchte ich noch mehr Werbeauftraggeber gewinnen, was nur durch Reputation möglich ist. Aufgrund des diesjährigen Erfolgs glaube ich aber, dass es uns gelungen ist, die DEX als die wichtigste Digital Marketing Konferenz in der Schweiz zu positionieren.
© zVg.
Wie zufrieden waren die Partner, die Lounges gebucht hatten?
Ich habe seither mit rund der Hälfte der Partner Gespräche geführt und diese sind nächstes Jahr alle wieder mit dabei. Weitere Agenturen und auch neue Firmen haben schon Interesse an einer Lounge im nächsten Jahr bekundet. Ich gehe deshalb davon aus, dass wir nächstes Jahr zusätzliche Lounges und somit eine breitere Diversität sehen werden.


Die Akustik war noch nicht ideal: Einerseits gab es im Lounge-Saal immer eine gewisse Geräuschkulisse von der Bühne her, andererseits waren die Master Classes nur durch Vorhänge abgetrennt.
Grundsätzlich sind wir sehr zufrieden. Gegenüber dem Event vom letzten Jahr erreichten wir eine massive Verbesserung allein dadurch, dass wir die Bühne im grossen Saal völlig umplatzierten. Im Lounge-Bereich war es deshalb bedeutend ruhiger. Wir werden auch nächstes Jahr in derselben Location sein, werden aber über weitere akustische Verbesserungen nachdenken.
„Bei der DEX möchte ich noch mehr Partner einbeziehen und den Schweizer Markt noch besser abbilden“
Roger Baur, Geschäftsführer IAB Switzerland
Am Tag nach der DEX hat die Firma Excitare von Frank Schneider und Christian Muche angekündigt, dass sie am 21. August die D:Pulse wiederbeleben werde. Was sagen Sie dazu?
Das hat auch uns überrascht. Aber wir sehen darin kein Problem. Die DEX Konferenz legt den Fokus auf die Schweizer Digital Marketing Branche, und dabei wird es auch bleiben. Die kommunizierten Inhalte der D:Pulse unterscheiden sich stark von der DEX und verlassen den Fokus auf die Schweizer Branche.

Aber etwas unfreundlich kommt die Ankündigung schon daher?
Ja, definitiv. Es hat bei einigen Personen und Verbänden aus dem In- und Ausland für Fragezeichen und Kopfschütteln gesorgt. Aber wir kümmern uns um unsere Angelegenheiten und konzentrieren uns nun darauf, die DEX20 gemeinsam mit unseren vielen starken Partnern weiterzuentwickeln.

Wie kam es denn zu diesem Zerwürfnis? Die IAB Switzerland hat doch Anfang 2017 zusammen mit Schneider und Muche die Firma Excitare gegründet.
Von einem Zerwürfnis kann keine Rede sein. Die IAB Switzerland, hat die Excitare AG letztes Jahr veräussert, da man sich nicht mehr auf einen gemeinsamen strategischen Weg der Konferenz einigen konnte. Um die Konferenz noch breiter im Schweizer Markt zu verankern, wollten wir unbedingt verstärkt weitere Schweizer Partner einbinden. Dies und der gegenteilige Wunsch sich verstärkt international auszurichten führte zu getrennten Wegen. Es gab keinen Streit, im Gegenteil, der Schritt erfolgte im freundschaftlichen Einvernehmen.
„Hinter der Veranstaltungsreihe steht folgende Idee: Zu Beginn des Jahres führen wir die DEX als ganztägiges Grossevent durch, die mehrere Bereiche des Digital Marketing anspricht. Im Laufe des Jahres folgen dann mehrere kleinere, eher halbtägige Tagungen, bei denen wir uns jeweils auf ein Marktthema konzentrieren.“
Roger Baur, Geschäftsführer IAB Switzerland
Jetzt ist die DEX vorbei – doch schon bald organisiert die IAB Switzerland den nächsten Event, nämlich den zweiten Content Marketing Day.
Richtig. Dahinter steht folgende Idee: Zu Beginn des Jahres führen wir die DEX als ganztägiges Grossevent durch, die mehrere Bereiche des Digital Marketing anspricht. Im Laufe des Jahres folgen dann mehrere kleinere, eher halbtägige Tagungen – 2015 starteten wir so mit dem Programmatic Day, letztes Jahr kam der Content Marketing Day hinzu, und dieses Jahr lancieren wir nun noch einen Video-Day. Das Format funktioniert sehr gut, denn es geht um halbtägige Konferenzen, bei denen wir uns jeweils auf ein Marktthema konzentrieren.

Weshalb brauchte es nun auch einen Video-Day?
Weil Bewegtbild im Markt ein Riesenthema ist. Wir hatten zuvor mit Teads, Admeira, Goldbach und You Tube gesprochen. Dann haben wir die Idee in unsere Fachgruppe Video eingebracht – und diese gab uns das Feedback, dass für einen solchen Event tatsächlich ein Bedürfnis besteht. Deshalb bauen wir dieses Gefäss nun auf und haben auch schon Partner dafür. Inhaltlich wird sich der Tag um Fragen drehen wie: Welche neuen Formate setzen sich durch, gibt es weitere Videostandards, was wird von den Nutzern akzeptiert, etc. Welche Trends sieht man in den nächsten Jahren für den Gesamtmarkt?

Wann finden die Zusatzevents dieses Jahr statt?
Der Content Marketing Day findet am 6. Juni im Zürcher Kino Kosmos statt, der Programmatic Day in der Deutschschweiz am 17. Oktober im Zürcher Volkshaus, der Westschweizer Ableger PAD Suisse Romande am 7. November in Lausanne. Der erste Video-Day wird am 6. November im Klub Kaufleuten in Zürich lanciert.
„Knapp 90 Prozent der Antwortenden meinten, dass sie die DEX „definitiv bis wahrscheinlich“ weiterempfehlen werden.“
Roger Baur, Geschäftsführer IAB Switzerland
Diese Events zählen meist deutlich weniger Teilnehmer als die DEX.
Ja, das ist bewusst so. Wir gehen in der Regel von 200 bis 300 Personen aus. Denn es handelt sich ja jeweils um einen Aspekt aus dem grossen Themenbereich Digital Marketing. Beim Programmatic Day waren wir beim ersten Mal allerdings 400 und letztes Mal 600 Personen. So viele sind zwar nicht unser Ziel, aber wenn ein Thema einem derart grossen Bedürfnis entspricht, geben wir ihm natürlich den Raum.

Die IAB Switzerland organisiert immer mehr Events – ist das die Zukunft des Verbandes?
Nein, überhaupt nicht (lacht). Zwar ist es unser Ziel, Wissen zu vermitteln und Leute zusammen zu bringen. Das ist die Grund-DNA der IAB. Zu Beginn organisierten wir die “IAB-Talks” mit gegen 150 Personen. Dann nahmen wir andere Verbände wie den LSA oder den SWA dazu, die ihre Inputs einbrachten. So ist das gewachsen. Aber nach wie vor liegt der Hauptfokus der IAB auf den Arbeitsgruppen, den Ressorts und der Academy – dafür arbeiten auch die meisten der 4 Angestellten auf der IAB-Geschäftsstelle.

Und wie viele Stellenprozente stehen für die Organisation der DEX und der drei Zusatz-Konferenzen zur Verfügung?
Eine 50-Prozent-Stelle. Allerdings arbeiten die entsprechenden Arbeitsgruppen am Inhalt der Konferenzen mit – etwa die Content Marketing Arbeitsgruppe am Content Marketing Day. Zudem ziehen wir für das Suchen der Speaker jeweils externe Agenturen bei. Und die Organisation der DEX wird seit diesem Jahr einer Agentur übertragen. Die IAB beschränkt sich also auf das strategische Projektmanagement und das Suchen der Sponsoren. Interview: Markus Knöpfli

Themenseiten zu diesem Artikel:
stats