HORIZONT Swiss vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören

Guten Morgen, am frühen Abend hat gestern Interbrand die Best Global Brands vorgestellt. Die 100 wertvollsten Marken dominiert wieder einmal Apple. Wirklich dick überrascht hat aber ein anderer Brand, ausgerechnet aus der Automobilbranche. Welcher das ist und welche Schweizer Marken in dem Eliteclub vertreten sind, erfahren Sie in den News zum Start in den Tag.

Apple dominiert auch in diesem Jahr die Best Global Brands. Mit einem Markenwert von 408,2 Milliarden US-Dollar steht die Kultmarke unangefochten an der Spitze des Rankings von Interbrand. Zum 22. Mal hat die Omnicom-Tochter die Erhebung vorgenommen. Neben dominierenden Tech-Marken sticht vor allem der gewaltige Erfolg von Tesla ins Auge. Die Schweizer Wirtschaft ist mit Nescafé und Nestlé im Ranking vertreten. Beide Marken legen in der Coronakrise zu, ebenso alle elf im Ranking vertretenen deutschen Marken. Zur Analyse geht es hier. Google hat das Aus für Third-Party Cookies auf 2023 verschoben. Doch was bedeutet das für die Branche? Antworten darauf gibt eine Umfrage unter Top-Entscheider der Branche, die wir seit einigen Tagen in loser Folge veröffentlichen. Heute nimmt Martina Bühler Stellung. Sie ist Chief Marketing & Communications Officer bei Loanboox.
Die nächste Folge des HORIZONT Swiss Digital Talk gibt es am 11. November. Dann geht es in dem Format, das HORIZONT Swiss gemeinsam mit dem SWA ins Leben gerufen hat, um Programmatic Advertising. Kann die Maschine besser Media als der Mensch? lautet die provakante Frage, unter der die 90 Minuten stehen. Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner hat sich nach dem Rauswurf von Bild-Chefredakteur Julian Reichelt in einer Videobotschaft an die Mitarbeiter für einen schnelleren Kulturwandel bei der Boulevardzeitung ausgesprochen. Döpfners Botschaft: "Es handelt sich nicht um ein Kulturproblem des ganzen Springer-Verlages. Es gibt dieses Problem bei Bild." Ippen-Media-Chefredakteur Markus Knall hat Quellen und Betroffene für die Nichtveröffentlichung von eigenen Recherchen zum Fall Julian Reichelt um Entschuldigung gebeten. Er bedaure zutiefst, dass er das Versprechen nicht einlösen konnte, anonym über das Schicksal zahlreicher Frauen zu berichten, die sich mutig an die Redaktion gewandt hatten, so Knall in einem Beitrag beim Münchner Merkur. Die Flow Bank macht die nächsten Schritte in ihrer Wachstumsstrategie. Das Fintech eröffnet ein Büro im Herzen des Zürcher Finanzdistrikts. Ausserdem konnte die Online-Bank Coin Shares International, einen Pionier bei digitalen Geldanlagen, als strategischen Investor gewinnen. Die Flow Bank, die Investierenden Zugang zu verschiedenen Produkt- und Anlageklassen bietet, agiert seit 2020 am Markt. Gründer und oberster Kopf ist Charles Henri Sabet. Das nächste schlagkräftige Bündnis aus dem Hause RTL: Das Medienunternehmen gründet mit dem Adtech-Dienstleister Amobee die Tech Alliance, die es TV-Sendern und Werbekunden ermöglichen soll, lokale und pan-europäische Addressable-TV-, CTV- oder OTT-Kampagnen über eine gemeinsame Plattform zu vermarkten und zu buchen. Durch die Kooperation entsteht das erste europaweite Angebot für Programmatic TV. Nach einem Jahr Corona-Pause vergibt HORIZONT in diesem Jahr wieder seine begehrten Sportbusiness Awards. Die Preisträger in diesem Jahr sind DFL-Chef Christian Seifert, Discovery-Geschäftsführerin Susanne Aigner, die Job-Plattform Indeed und das Medienunternehmen OneFootball.




    stats