HORIZONT Swiss vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Guten Morgen, es ist ein Anfang und er könnte ein wenig die Schmerzen lindern, die in den vergangenen Wochen die Schweizer Tourismusbranche erlitten hatte. Ab dem 15. Juni sollen die Schweizer Grenzen zu Deutschland, Frankreich und Österreich wieder aufgehen. Die endgültige Entscheidung fällt im Bundesrat am 27. Mai. Trotzdem hoffen Hoteliers, Gastronomen und Besitzer von Ferienwohnungen, dass sie jetzt eine Chance haben, die Sommersaison zu retten. Allein aus Deutschland, dem wichtigsten Markt für die heimische Ferienindustrie, stammten im vergangenen Jahr zwei Millionen Übernachtungen. Und so fahren die Destinationen in der Schweiz schon jetzt ihre Kommunikation hoch, Arosa, wie HORIZONT Swiss in dieser Woche berichtet hatte, ist dafür nur ein Beispiel. Die Jungfrau Region hält unter dem Motto "Dream now – Travel later" mit vielen Beiträgen auf der Website die Vorfreude auf die Zeit des Reisens hoch. Jetzt aber kommen die News zum Start in den Tag. Es ist ein Warnsignal für die Branche: Nur noch etwas mehr als jeder dritte Auftraggeber nutzt zumindest eine der grossen Mediaforschungen. Das ist ein Kernergebnis der jährlichen Werbemarkt-Studie der Media.Research.Group, die HORIZONT Swiss exklusiv vorliegt. Dagegen sind für die Agenturen die Marktdaten mit über 79 Prozent nach wie vor relevant. Ein Plus von fast drei Prozent. Die Umfrage beinhaltet die 20 wichtigsten Mediaforschungen. Zu den Ergebnissen geht es hier. Die Autoindustrie steckt weltweit in der Krise, das spürt man auch in der Schweiz und in Liechtenstein. Zuletzt schrumpfte die Anzahl der Neuzulassungen hierzulande in den ersten vier Monaten des Jahres um rund 36 Prozent. Ein kleiner Lichtblick sind die Neuimmatrikulationen bei den alternativen Antrieben. Hier legen vor allem die Hybrid-Modelle zu. Das beliebteste E-Auto in der Schweiz ist nach wie vor Tesla Model 3. Haben Sie heute eine Videokonferenz mit Microsoft Teams? Skype? Go to Meeting? Oder Zoom? Dann kennen Sie das vielleicht: Die Meetings sind mit Inhalten und Präsentationen überfrachtet, mancher Kollege hält wenig inspirierende Monologe und zwischendurch poppen permanent E-Mails an ihrem Rechner auf. Wie hier trotzdem eine gute Gesprächskultur entstehen kann, erklärt Frank Waible, Organisationsentwickler und Teil des Berater-Netzwerks ConnectingPeople Online. Ein paar einfache Tricks und Regeln reichen schon. Seit 1. Mai ist Ueli Weber neuer Geschäftsführer der Media Focus Schweiz GmbH. Der Manager und Branchenexperte übernimmt die operative Führung des Unternehmens. Zusammen mit seinem Team wird er, so die Ansage, die bestehenden Medien- und Werbepräsenz-Lösungen von Media Focus im Schweizer Markt ausbauen. Er folgt auf Jens Windel. Nachdem die Wachstumsstory von Snapchat 2018 einen Dämpfer bekam, geht es seit einigen Monaten wieder bergauf. Die App mit dem Geist kann Nutzerzahlen und Werbeerlöse steigern. In der DACH-Region zieht seit Januar Götz Trillhaas die Fäden für den Betreiber Snap. Ein Gespräch über seine Agenda, Werbung in Corona-Zeiten und den aufstrebenden Konkurrenten TikTok. Blick zurück nach vorn: 2019 war für die Spiegel-Gruppe ein aufreibendes und am Ende auch gutes Jahr. Doch das ist schon lange her, fünf Monate - und war vor Corona. Dennoch verraten die Zahlen der jüngeren Vergangenheit etwas über die Zukunft. In der der Spiegel weitere 10 Millionen Euro einsparen will. Das Thema Pitches in Zeiten von Corona hat sich in den vergangenen Tagen zu einer echten Branchendebatte entwickelt. Auslöser war der Verzicht von Thjnk auf die Teilnahme am McDonald's-Pitch. Neben GWA-Präsident Benjamin Minack hat sich auch DDB-Manager Christoph Pietsch bei HORIZONT Online dazu geäußert. Jetzt antwortet Superunion-Chef Tobias Phleps mit einem Gastbeitrag - und vertritt eine klare Position. Sein Tenor: Pitches sind unnötig und eine große Ressourcenverschwendung. Gabor Steingart liebt die Gratwanderung. Das beweist er täglich in seinem Morning-Briefing. Doch Selbstinszenierung ist das eine, jetzt geht es darum, für sein ambitioniertes Projekt Media Pioneer zahlende Leser zu gewinnen - und damit zur Abwechslung auch mal Einnahmen zu generieren.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats