Google Schweiz

Wer lädt am schnellsten im ganzen Land?

Die Thurgauer Kantonalbank erreicht immerhin Platz 5, UBS oder Credit Suisse sind weiter hinten.
Die Thurgauer Kantonalbank gehört zu den schnellsten Finanzinstitituten der Schweiz, jedenfalls wenn es ums Laden der mobilen Website geht. Solche und andere Überraschungen brachte das „Mobile Speed Ranking“ von Google Schweiz an den Tag.
In einem gemeinsamen Medienbriefing präsentierten Google Schweiz und das Zürcher Startup quitt.ch am Mittwoch Einblicke zu den schnellsten Websites in vier Branchen in der Schweiz. Das „Mobile Speed Ranking“ von Google Schweiz zeigt auf, welche mobilen Websites in den Branchen eCommerce, Travel & Tourismus, Banking & Payment Services sowie Luxusgüter mit schnellen Ladezeiten auf mobilen Geräten punkten können - und wo es noch Aufholbedarf gibt. Google stellt Website-Betreibern kostenlose Tools zur Verfügung, mit denen man die Performance der eigenen mobilen Websites testen und verbessern kann.




Und das sind die Schnellsten im Land:
Die Thurgauer Kantonalbank erreicht immerhin Platz 5, UBS oder Credit Suisse sind weiter hinten.
© zvg.
© zvg.
Hier finden Sie die 4 Tabellen zum Download - mit Links zu den ausführlicheren Ranglisten.



Google Schweiz hatte die Websites der relevantesten Player in den vier genannten Wirtschaftssegmenten mithilfe des sogenannten „TestMySite“-Mobile Speed Tools auf ihre mobile Performance überprüft und die jeweiligen Ladezeiten auf mobilen Devices erhoben. Die Auswertung zur Ladegeschwindigkeit von Websites auf mobilen Geräten in den vier Branchen zeigt, dass einige führende Unternehmen die Wichtigkeit von schnellen mobilen Webseiten bereits erkannt haben. Der Grossteil der heimischen Unternehmen hat hinsichtlich der Ladezeit der eigenen Website auf mobilen Endgeräten jedoch noch deutliches Beschleunigungs-Potenzial. Die Branchen “eCommerce” (durchschnittliche Ladezeit mobiler Websites 7,4 Sekunden), “Travel & Tourismus” (ø Ladezeit 8,5 Sekunden), die “Luxusgüter”-Branche (ø Ladezeit 11 Sekunden) und “Banking & Payment Services” (ø Ladezeit 11.6 Sekunden) liegen noch weiter hinter der Nutzererwartung von höchstens drei Sekunden zurück.

Nach mehr als drei Sekunden wird es kritisch

Benoit Hanzen, Strategy & Business Development Lead bei Google Schweiz erklärte: „53 Prozent der Nutzer brechen den Ladevorgang einer mobilen Webseite ab, wenn dieser länger als drei Sekunden dauert. Websites, die langsam laden oder nicht für mobile Geräte optimiert sind, kommen bei Nutzern - also potenziellen Kunden oder Käufern - nicht gut an." Das habe direkte Konsequenzen für Betriebe oder Organisationen: “Eine Verzögerung von nur einer Sekunde beim Laden einer Website kann dazu führen, dass bis zu 20 Prozent weniger Conversions erzielt werden”, betonte Hanzen im Rahmen der Präsentation. “Wir möchten mit der ,Mobile Page Speed‘-Erhebung dazu beitragen, dass der digitale Markt in der Schweiz beim Thema ‘Mobile Speed’ nachhaltig belebt wird.”

Diverse Tools helfen

Ansatzpunkte und Möglichkeiten zur Beschleunigung einer Website gibt es viele - so zeigt das „TestMySite“-Mobile Speed Testing Tool auf, wie viele Sekunden eine Webseite auf Mobile lädt und mit welcher Absprungrate (in %) man rechnen muss aufgrund einer zu langen Ladezeit. Das Open Source “Lighthouse Tool” (www.webpagetest.org/lighthouse) bietet zusätzlich klare Handlungs-Empfehlungen zur Beschleunigung einer Website, welche Webmaster anhand verschiedener Parameter umsetzen können. Zudem können dank der Open-Source Format Accelerated Mobile Pages (AMP) Webseiten-Betreiber ihren Content wesentlich schneller auf mobilen Endgeräten darstellen und somit die Absprungrate der Nutzer deutlich reduzieren. Die mobile User Experience wird hierbei verbessert und Website-Betreiber werden mehr vermarktbare Pageviews generiert. Zusätzlich verbessert sich das Search Ranking, was sich wiederum positiv auf die Auffindbarkeit auswirkt.

Quitt.ch beschleunigt über mobile Speed das Gesschäftswachstum

Ein positives Unternehmens-Beispiel beim Thema Mobile Performance ist das Zürcher Startup quitt.ch. Um den Erfolg der Plattform zu erhöhen, wurde bei quitt.ch auf Mobile als Wachstumshebel gesetzt. Das Zürcher Startup rund um CEO Marie-Christin Kamann und Growth Hacker Till Graf erkannte, dass mobile Seiten, die sich schnell aufbauen und eine hervorragende User Experience bieten, potenziell höhere Umsätze bedeuten. Auf Basis von TestMySite und anderen Tools von Google wurde zunächst die Geschwindigkeit von quitt.ch mit den Landingpages wichtiger Wettbewerber und Benchmark-Werten verglichen und in einem mSpeed-Report veranschaulicht. "In dem Report sahen wir schwarz auf weiss, dass die Ladezeiten der Konkurrenz viel besser waren. Damit hatten wir gleich das Argument, das Thema Mobil intern zu beschleunigen", schilderte quitt.ch Growth Hacker Till Graf am Google-Anlass.

Mithilfe der Handlungsempfehlungen konnte direkt mit der Umsetzung gestartet werden - es wurden Bilder komprimiert, Seitenvolumen reduziert und Ladezeiten verbessert - mit beachtlichem Erfolg: 
Innerhalb von sechs Wochen sank die Ladezeit um 2,2 Sekunden auf 3,9 Sekunden – und der mobile Return on Investment verdreifachte sich.

Die komplette Case Study “Mobile Speed als Wachstumshebel für quitt.ch” ist hier zu finden.

stats