Gerold Bührer an der Dreikönigstagung

"Wir müssen charismatische Persönlichkeiten zur Einflussnahme in Stellung bringen."

   Artikel anhören
Gerold Bührer, früherer FDB-Präsident, Alt-Nationalrat und VR-Präsident der Meier + Cie., Herausgeberin der Schaffhauser Nachrichten.
© Screenshot Livestream
Gerold Bührer, früherer FDB-Präsident, Alt-Nationalrat und VR-Präsident der Meier + Cie., Herausgeberin der Schaffhauser Nachrichten.
Gerold Bührer, früherer FDP-Präsident, Alt-Nationalrat und VR-Präsident der Meier + Cie., Herausgeberin der Schaffhauser Nachrichten, äusserte sich anlässlich der heutigen Dreikönigstagung des Verlegerverbands Schweizer Medien. Seine dringlichsten Appelle an die Branche hier im Beitrag.
Gerold Bührer beklagt im Gesprächsauftakt mit Moderator Hugo Bigi die schädliche Ausdünnung der Medien in den Regionen. An die ganze Branche gerichtet sagt Bührer, die privaten Schweizer Medien müssten jetzt Geschlossenheit, Konsistenz und Dialogbereitschaft an den Tag legen. Nur so sei es möglich, den Anliegen in Bern Gehör zu verschaffen. Entscheidend sei überdies, charismatische Persönlichkeiten für die Sache ins Feld zu schicken. Ihre Einflussnahme sei jetzt entscheidend. Es reiche nicht, nur Stabsleute an die Bearbeitungsfront zu schicken.


Als überzeugter Liberaler ist Bührer kein Freund staatlicher Eingriffe. Dennoch erachtet er die Unterstützung in der Frühzustellung als wichtig. Bei den Schaffhauser Nachrichten entfielen über 90 Prozent auf die Frühzustellung. Nur durch eine entsprechende Entlastung würden ausreichend Mittel für Investitionen in die Digitalisierung frei. Mit Blick auf Corona habe sich die Lage nochmals dramatisch verschärft. Die Werbeumsätze würden weiter wegbrechen.

Auf die Medienpolitik der Zukunft angesprochen gibt es gemäss Bührer keine andere Wahl, als die journalistische Qualität aufrechtzuerhalten und die digitale Schiene auf beiden Seiten, dem Werbe- und dem Nutzermarkt, konsequent weiter auszubauen. Die Welt werde eher unruhiger und analytische Kommentare seien dabei eine wichtige journalistische Waffe. Man dürfe die Dinge nicht vom hohen Ross betrachten und insbesondere regionale Themen müssten jetzt den Sprung in die neuen Medien schaffen. Hier dürfe man keinesfalls still stehen.


Wie man als Verband aus dem "Durcheinander" rausfinde, will Moderator Bigi wissen. Mit Geschlossenheit. Es müsse gelingen, die Login-Allianz 2021 erfolgreich hinzukriegen. Alles müsse ja dazu sagen, die grossen, die mittleren und die kleinen Medienhäuser. Man sei gefordert, mit der Login-Allianz einen wichtigen Tatbeweis zu  erbringen.

Dreikönigstgung 2020 - Coverbild mit Interviewten
© Beat Hürlimann
Mehr zum Thema
Dreikönigstagung 2020

Verband Schweizer Medien eröffnet das Branchenjahr

Was treibt Peter Wanner an, welche Werbemassnahmen plant Thomas Schwetje für Coop, wie geht Tobias Zehnder mit den Themen Agilität und Dynamik um, was sind die Überlegungen von Martin Oswald, welche Schwerpunkte setzt Martina Fehr als künftige Direktorin des MAZ, welche Wünsche äussert SWA-Direktor Roland Ehrler und wie zufrieden ist Gastgeber Andreas Häuptli? Im Video finden Sie die Antworten.

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats