"FUTURE OF WORK"

Müssen sich Werbeagenturen neu erfinden?

   Artikel anhören
German Ramirez ist Digital-, Social-Media- und Blockchain-Pioneer sowie Co-Founder & Chief Relevance Officer von The Relevance House. Er ist zudem Autor und tritt an Veranstaltungen als Speaker auf.d
© Hürlimann
German Ramirez ist Digital-, Social-Media- und Blockchain-Pioneer sowie Co-Founder & Chief Relevance Officer von The Relevance House. Er ist zudem Autor und tritt an Veranstaltungen als Speaker auf.d
Für German Ramirez ist der Fall klar: Werbeagenturen müssen sich neu erfinden, Werbeauftraggeber müssen sich intensiver mit ihren Aufgaben beschäftigen, bevor sie ihre Agenturen briefen und den Medien sagt Ramirez: "Hört zu und spricht nicht nur." Das Interview können Sie als Video ansehen oder in der transkribierten Textversion lesen.
German Ramirez, Sie sagen, die Werbeagenturen müssten sich neu erfinden. Was meinen Sie damit? Das Marketing und die Kommunikation verändern sich seit Jahren signifikant. Wir haben inzwischen Technologien, die in der Lage sind, nachzuweisen, wie man Werbung und Kommunikation effizient einsetzt und misst. Und aus diesem Grund ist die klassische Dienstleistung, wie sie von den klassischen Agenturen noch meistens erbracht wird, nämlich Zeit in Austausch für Geld anzubieten, nicht mehr ausreichend und zielführend. Es braucht eine Partnerschaft.


Jetzt haben Sie selber eine Agentur aufgebaut, The Relevance House, wie sind Sie da vorgegangen und vor allem, wie haben Sie gute Leute gefunden? Was den Aufbau betrifft, so ist die Agentur aus der Überzeugung heraus entstanden, dass es die disruptiven Technologien braucht, damit wir überhaupt noch Markenaufbau betreiben können. Kunden benötigen dafür eine andere Art von strategischem Partner. Einer, der sie bei der Kommunikation aber auch beim Businessaufbau begleitet. Darauf haben wir uns spezialisiert.

Und wie finden Sie die richtigen Leute dazu? In Bezug auf das Finden von neuen Mitarbeitenden und Talenten, ja, das ist in der Tat sehr schwierig. Die Herausforderung besteht darin, gute Leute zu finden, die zum Team passen und vor allem, die eine Leidenschaft haben für jene Technologien, die in der Lage sind, die Welt zu verändern. Wenn man diese Leidenschaft hat, ist man bei uns gut aufgehoben.



Wie haben Sie es mit der Aus- und Weiterbildung Ihrer Mitarbeitenden? Wie bleiben die am Ball? Arbeiten und beim Arbeiten lernen ist letztlich der beste Weg der permanenten Weiterbildung, ganz generell. Ansonsten sind wir ständig dabei, die neusten Trends auszuspähen, nachzulesen, sind auf diversen Konferenzen, wie hier am Worldwebforum und schicken unsere Mitarbeitenden dahin, wo sie neue Impulse und Trends erfassen, begreifen und dann ins Unternehmen bringen. Aber am Ende ist es eine Frage der Einstellung. Wenn ich permanent versuche, neues zu lernen, nach Inspiration suche und wenn ich mich permanent weiterentwickeln möchte, dann habe ich den richtigen Mindset und dann klappt es auch.

Was wünschen Sie sich von den Werbeagenturen? Wenn ihr an das glaubt, was ihr bietet, wenn Ihr an die Unternehmen glaubt, für die Ihr arbeitet und wenn Ihr an die Qualität und den Impact glaubt, was Ihr als Arbeit und Dienstleistung liefert, dann lasst Euch auch nicht nur in Zeit für Geld bezahlen, sondern packt ein Teil des Erfolgs und des Risikos mit ins Angebot. Wenn Ihr nur dafür da seid, gute Ideen zu liefern und Euch für Eure Zeit bezahlen zu lassen, unabhängig von dem, ob es etwas bringt oder nicht, dann solltet Ihr lieber das Feld räumen.

Sunnie Groeneveld
© Hürlimann
Mehr zum Thema
"FUTURE OF WORK"

Sunnie J. Groeneveld startet unsere Serie

Viele Menschen empfinden die Digitalisierung als tobenden Sturm. Unternehmerin, Verwaltungsrätin und Studiengangsleiterin Sunnie Groeneveld appelliert im Interview unserer Serie "The Future of Work" an den Gestaltungswillen der Menschen: „Gestalten Sie und nehmen Sie die Möglichkeiten der Digitalisierung wahr.“ Ihre Antworten liefern Impulse fürs Arbeiten, Führen und Geschäften im digitalen Zeitalter.

Was wünschen Sie sich von den Werbeauftraggebern? Eine der grössten Schwierigkeiten, die wir erleben, ist die Verwechslung von Marketing und Werbung. Viele Menschen glauben, Marketing wäre Werbung. Oder auch das Verwechseln von einer Marken und einem Logo. Viele Menschen glauben, eine Marke wäre ein Logo. Was ich damit sagen will: Es wäre sehr sinnvoll, wenn ich mich als Auftraggeber, bevor ich eine Marketing- Marken- oder Kommunikationsdienstleistung einkaufe, damit sehr intensiv auseinandersetzen würde. Weil ansonsten sieht am Ende alles gleich aus und ich kann die Arbeiten nicht beurteilen.

Und Ihr Wunsch an die Medien? Habt keine Angst, Euch ständig neu zu erfinden. Habt keine Angst, ständig neues auszuprobieren. Und vor allem, im Zweifel, ich unterstelle das nicht jedem, steigt von diesem hohen Ross herunter. Die Welt funktioniert nicht mehr nur mit Frontaldialog, sondern es ist ein Mitmachdialog. Involviert die Leute und nehmt sie ernst. Hört zu und spricht nicht nur.

Im News Room Content am laufenden Band produzieren
© Hürlimann
Mehr zum Thema
"FUTURE OF WORK"

Wie Studierende im News Room Content am laufenden Band produzieren

Im News Room am Worldwebforum produzieren, verbreiten und kuratieren Studirende der FH Graubünden Inhalte am laufenden Band, speditiv und mit viel Begeisterung. Es ist das Konzept fürs Bewegtbild- und Personalisierungszeitalter. Michèle Wildisen führt uns durch die Stationen und sagt, ein Video ist zwei Stunden nach Aufnahme in zweifacher Ausführung auf Social Media und Webseite publiziert.


 
 
 




Themen
stats