«Future of Work»

80 Prozent der Firmen kennen die Rechte von Flexworkern nicht

   Artikel anhören
© Canva Pro
Eine Umfrage von Coople, der Plattform für digitale Personallösungen, gewährt überraschende Einblicke in die neue Arbeitswelt: Ein Grossteil der Arbeitgeber kennt die Rechte von Flexworkern nicht, geplant wird im “Corona”-Jahr viel kurzfristiger und flexibles Arbeiten ist heute eine Möglichkeit, Karriere zu machen. "Flexworker sind keine zweitklassigen Mitarbeiter'", sagt Yves Schneuwly, Geschäftsführer Coople Schweiz.
Coople befragte zwischen dem 8. und dem 13. September 2020 knapp 200 Personal- und Führungskräfte von kleinen, mittleren und grösseren Schweizer Unternehmen über ihr Wissen bezüglich der Rechte flexibler Arbeitskräfte, ihrer Einschätzung der aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt sowie ihrem Einsatz flexibler Arbeitskräfte.

Anrecht auf Krankentaggeld? Das wissen 56 Prozent der Befragten nicht

Überraschend: Über 80% der Befragten kannten die Rechte flexibler Mitarbeiter nicht. 51 Prozent wissen nicht, dass externe, flexible Mitarbeiter ein Anrecht auf Ferienentschädigung haben. 56 Prozent ist nicht bewusst, dass es ein Anrecht auf Krankentagegeld gibt. Und nur 18 Prozent sind informiert, dass externe, temporäre Mitarbeiter ein Anrecht auf Weiterbildung haben.

Das sagt Yves Schneuwly, Geschäftsführer Coople Schweiz

“Wenn Mitarbeiter über flexible Plattformen wie Coople angestellt sind, geniessen sie im Vergleich mit Festangestellten nach OR eine gleichwertige soziale Absicherung”, sagt Yves Schneuwly, Geschäftsführer Coople Schweiz. Diese sei auf die Bedürfnisse flexibel arbeitender Menschen zugeschnitten und die Leistungen reichten von Versicherungen und Altersvorsorge bis hin zur finanziellen Beteiligung an Weiterbildung. “Gleichzeitig bietet diese Art der Beschäftigung den Arbeitnehmenden Flexibilität und Spielraum, um persönliche Ziele zu erreichen – etwa eine bessere Vereinbarung von Beruf und Privatleben, neue Kompetenzen aufbauen oder das Einkommen aufstocken.”

Digitalisierung hat Flexwork etabliert

Durch die Digitalisierung ist Flexwork von einer Notlösung zu einer etablierten, weil zeitgemässen Arbeitsform für Arbeitnehmer geworden. Diese können ihre Online-Profile selbst erstellen und durch gute Bewertungen ständig verbessern.

Die Reputation des Arbeitsmodells stärken

Flexibilität wird gross geschrieben#/ZT#59 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass Flexibilität wichtig bis sehr wichtig ist. Wurde vor COVID-19 am ehesten vier bis 12 Monate im Voraus geplant, so sind dies jetzt eher eine bis drei Monate. Das ist ein Planungszeitraum, den man mit neuen Festanstellungen oft nicht einhalten kann - flexible Arbeit wird gebraucht. “Der Trend zu flexiblem Arbeiten hat sich durch die Corona-Krise deutlich akzentuiert - ähnlich der Digitalisierung. Flexible Arbeit bedeutet beste Möglichkeiten in guten Zeiten – und in schlechten ist sie essenziell geworden”, sagt Yves Schneuwly. Und: “Bis 2025 könnten Unternehmen über ein Drittel ihrer Belegschaft als flexible Mitarbeiter beschäftigen.”


Cooples Ziel ist es, allen Arbeitskräften und Firmen auf der Plattform zu ermöglichen, ihre Ziele durch flexible Arbeit zu erreichen und die Reputation dieses Arbeitsmodells zu stärken. “Wir müssen stärker kommunizieren, dass Flexwork für beide Seiten fair und lohnenswert ist”, sagt Schneuwly.

Atmung gegen Stress
© Canva Pro
Mehr zum Thema
"Future of Work"

Wieso die Atmung beim Stressabbau so wirkungsvoll ist

Die Kombination aus der Covid-19-Pandemie, dem technologischen Wandel und dem Kampf um soziale Gerechtigkeit haben die Sorgen, die viele Menschen tagtäglich empfinden, verstärkt. Studien zeigen überdies, dass dieser Stress die Fähigkeit, die beste Arbeit zu leisten, beeinträchtigt. Aber mit den richtigen Atemübungen kann man lernen, mit Stress und negativen Emotionen umzugehen. Davon handelt dieser Beitrag.

MIKE HERTER, FUTURE CANDY SCHWEIZ
© Bild: Mike Herter
Mehr zum Thema
"FUTURE OF WORK"

Mike Herter: "Wir werden vom Kunden beauftragt, etwas völlig Neues zu schaffen."

Future Candy ist die Agentur, bei der Mike Herter seiner Intuition folgend gelandet ist. Eine Punktlandung. Future Candy heisst frei übersetzt nach DeepL so was wie "Künftig Süsses". Eine schöne Zukunftsperspektive in einer schwierigen Zeit. Worum es bei Future Candy geht und was den ehemaligen Ringier- und Tamedia-Mann antreibt, jetzt in diesem Gespräch im Rahmen der HORIZONT SWISS Reihe "FUTURE OF WORK".

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats