Future Creative Leaders

"Immerhin Cola Light"

   Artikel anhören
Linus Konetschnig, Future Creative Leaders, aktuell Trainee bei Jung von Matt Zürich
© zVg
Linus Konetschnig, Future Creative Leaders, aktuell Trainee bei Jung von Matt Zürich
Ein Traineeship in einer Werbeagentur im Home Office starten…ist, als wäre die erste CocaCola, die man je getrunken hat eine Cola Zero und das richtige, zuckrige Cola lediglich die Ausnahme. Eine seltsame und schon fast erschreckende Vorstellung.

Ein Traineeship im Homeoffice zu starten bedeutet auch, dass man zuvor - durch den Lockdown der Bars - jegliche Alkoholtoleranz verloren hat und der Feierabendprosecco vor dem Laptop nahezu jedes Mal zu einem Filmriss führt. Allerdings bedeutet es ebenso, dass man bei regnerischen Tagen mit Kuschelsocken und Kaffee ausgestattet im Bett bleiben kann und nur so aussehen muss, als würde man sich aufrecht sitzend an der Gruppendiskussion beteiligen. Gekonntes Litzen (Liegen & Sitzen zugleich) ist nun also das Gebot der Stunde.

Man könnte also nach einem langen Tag der Arbeit sowas wie "heute war alles total Cola Light, während ich meinen Kater auf der Matte ausgelitzt habe" sagen. Die Umstellung auf Homeoffice war nicht nur emotional eine arge Veränderung, sondern auch logistisch eine grosse Umstellung. Da mir mein Thron aus gehortetem Klopapier langsam aber sicher den Rücken ruinierte, steht bei mir daheim jetzt ein äussert hässlicher, aber bequemer ergonomischer Bürostuhl. Aber: Diese neu gewonnene Bequemlichkeit macht nicht alle Defizite wett. Zum Beispiel lernte ich über 100 Mitarbeitende nur digital kennen. Es stellte sich rasch heraus, dass man um einiges mehr auffallen muss, um in Online-Meetings einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

„Ich habe mir im Rahmen meiner "Feuertaufe" in der ersten Arbeitswoche das Jung von Matt-Logo (ein trojanisches Pferd) auf den Arm tätowieren lassen.“
Linus, Future Creative Leader
 Als Konsequenz dieses Gedankenganges liess ich mir im Rahmen meiner "Feuertaufe" in der ersten Arbeitswoche das Jung von Matt-Logo (ein trojanisches Pferd) auf den Arm tätowieren. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt – Noch nie, hatte ich einen solch effizienten Ice Breaker, für erste Treffen mit neuen Kollegen und Kolleginnen. Kann ich also nur empfehlen.
Linus Trojanisches Pferd, gestochen von Momo bei Outlawz Tattoo (für alle, die das jetzt auch wollen)
© zVg
Linus Trojanisches Pferd, gestochen von Momo bei Outlawz Tattoo (für alle, die das jetzt auch wollen)
Neue Strategien für zuvor alltägliche Situationen, haben wir uns inzwischen wohl alle zugelegt. Jegliche Art der Gruppenarbeit gestaltet sich nun komplett anders als zuvor. Kreativ-Sessions wurden zu Semi-solo-Brainstormings auf digitalen Collaboration-Tools, erste digitale Treffen wurden zu Chat-Roulette-Erfahrungen. Während ein Gespräch zuvor einen natürlichen Fluss hatte, hebt man inzwischen mit Emojis die Pixel-Hand, um auf sich aufmerksam zu machen.
„Was wir nun haben, ist leider nur Cola Light aber immerhin ist es noch Cola. “
Linus, Future Creative Leader
Digitalisierungs-Experten sprechen immerzu von einem agilen Mindset und agilen Firmenstrukturen. Die Pandemie zwang uns genau diese Umstrukturierungen und mentalen Rekalibrierungen vorzunehmen. Ich kann mich gut erinnern, wie ich vor mehr als einem Jahr sagte: "Das ist alles nur wieder eine kurzfristig aufgebauschte Story der Medien." Inzwischen bin ich froh, dass es in meiner Branche wenigstens zuckerfrei weiter geht und habe das Gefühl, dass ich sehr viel gelernt habe. Um so zu enden, wie wir begonnen haben: Was wir nun haben, ist leider nur Cola Light aber immerhin ist es noch Cola. Seltsam aber nicht ganz so schlimm wie dieser Aloe Vera Saft mit Glibber-Stückchen, der im Kühlregal direkt daneben zu finden ist.
Über den Autor, die Serie

Linus Konetschnig ist Trainee bei Jung von Matt. Er absolviert das sechsmonatige Traineeprogramm als «Future Creative Leader». Ziele des Programms: Gemeinsam erste interdisziplinäre Erfahrungen in einer Agentur machen und sich für eine Karriererichtung in der Kreativbranche entscheiden. Linus hat unter anderem als Label Manager bei Hitmill und Video Producer bei Digitec Galaxus gearbeitet. Nebenbei beweist er als tracksuitdaddy, dass auch Schweizer Deutschrap können. Linus startet die Serie "Future Creative Leaders" bei HORIZONT Swiss in Zusammenarbeit mit Jung von Matt LIMMAT. Junge Talente bringen ihre Empfindungen zum Ausdruck, in ihrer Sprache, mit ihren Worten. Erfrischend!

 

    stats