Freiburger Nachrichten

Neue Online-Präsenz und Kampagne

   Artikel anhören
© zvg
Eine komplett neu gestaltete Onlineplattform, die erste FN-App, ein redaktioneller Newsletter und ein E-Paper mit neuen Funktionalitäten: Die "Freiburger Nachrichten" haben ihre publizistische Angebotspalette um eine wichtige Dimension erweitert. Nebst der gedruckten Tageszeitung verbreitet sie aktuelle News und Hintergründe aus der Region nun auch auf allen gängigen digitalen Kanälen.

Zentraler Newsdesk und Umzug in neue Räumlichkeiten

Um digitale Kanäle schnell und aktuell mit multimedialen Inhalten bespielen zu können, wurden sämtliche Arbeitsabläufe in der "Freiburger Nachrichten"-Redaktion von Grund auf neu konzipiert. Entstanden ist eine Organisation, die ab 6 Uhr in der Früh bis zum Redaktionsschluss um 23.15 Uhr die Online-Kanäle mit aktuellen News bespielen kann und gleichzeitig für den folgenden Tag eine gedruckte Zeitung produziert. Dazu wurde ein zentrales Newsdesk aufgebaut, wo alle Fäden zusammenlaufen - vom digitalen Newspublishing bis zur Produktion der Printprodukte – "Murtenbieter" und "Anzeiger von Kerzers" inklusive. Und als ob es mit der Konzeption und Umsetzung der neuen Digitalstrategie nicht genug wäre, hat die Redaktion gleichzeitig mit der Lancierung der neuen digitalen Services im Gebäude der Freiburger Hauptpost funkelnagelneue Räumlichkeiten bezogen.

FN-Leserschaft verlangt mehr digitale Services

Dass die Freiburger Nachrichten AG mit ihrer Digitalstrategie einen grossen Entwicklungsschritt vollzieht, kommt nicht von ungefähr. Zwar ist die Mehrzahl der Abonnentinnen und Abonnenten nach wie vor der gedruckten Zeitung zugetan. Eine im vergangenen Jahr durchgeführte repräsentative Umfrage zeigte aber klar auf, dass viele Abonnentinnen und Abonnenten mehr und mehr auch digitale Kanäle nutzen, um ihren Informationshunger zu stillen. Zudem sollen mit dem neuen Digitalangebot auch zusätzliche Leserinnen und Leser gewonnen werden, wofür auch entsprechende neue digitale Abomodelle entwickelt wurden.

Werbekampagne "Nume für üs"

Beworben wird das neue Digitalangebot mit der für den Launch konzipierten Werbekampagne "Nume für üs". Der Kampagnen-Claim unterstreicht das Zusammengehörigkeitsgefühl der Deutschfreiburger, denn die «Freiburger Nachrichten» fungieren in den Augen vieler Leserinnen und Leser als Stimme der deutschsprachigen Minderheit im zweisprachigen Kanton Freiburg. Sinnbildlich zeigen Laien-Models aus der Region Deutschfreiburg ihre ansteckende Freude über das neue FN-Digitalangebot.
© zvg
Mit dieser Digitaloffensive unterstreicht die Freiburger Nachrichten AG ihre Stellung als führender Informations- und Nachrichtenanbieter in Deutschfreiburg. Dem publizistischen Selbstverständnis bleibt die FN dabei treu. Nach wie vor steht sie für eine sorgfältig aufbereitete und fundierte aktuelle Berichterstattung in allen Sparten. Auch mit "digital first" kommt das Lokale zuerst.

Über die "Freiburger Nachrichten"

Die "Freiburger Nachrichten" sind die einzige deutschsprachige Tageszeitung im zweisprachigen Kanton Freiburg. Die Regionalzeitung ist mit 31'000 Leser*innen in der Normalauflage und 58'000 Leser*innen in der wöchentlichen Grossauflage die reichweitenstärkste Nachrichtenquelle im Sense- und See-Bezirk. (Quelle: MACH Basic 2020-2). Zum Unternehmen Freiburger Nachrichten AG gehören auch die bestens verankerten abonnierten Lokalzeitungen "Der Murtenbieter» und «Anzeiger von Kerzers".

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats