Fanta für Halloween

Neues Produkt und gruselige Snapchat Filter

Spooky: Fanta Black Blood Orange Snapchat Filter
© Coca-Cola Schweiz
Spooky: Fanta Black Blood Orange Snapchat Filter
Zu Halloween startet Coca-Cola mit Fanta Black Blood Orange mit der richtigen Erfrischung für die gruseligste Zeit auf dem Schweizer Markt. Die limitierte Sonderedition mit Blutorangengeschmack fällt besonders durch ihre dunkle Farbe auf. Für einen zusätzlichen Gruselfaktor sorgt das Verpackungsdesign mit unheimlichen Halloween-Sujets, die neben der Special Edition auch die Etiketten des restlichen Fanta-Sortiments zieren.
Mit der limitierten Special Edition Fanta Black Blood Orange sorgt Fanta pünktlich zu Halloween für gruselige Erfrischung. Die neue Variante bringt Blutorangen-Zitrus-Geschmack mit der typischen Fanta-Frische zusammen – und dies mit 20 kcal/100ml kalorienarm und weniger süss. Für die Extraportion Grusel sorgt das Verpackungsdesign mit unheimlichen Halloween-Sujets. Das Design mit Vampir-, Mumie- und Werwolf- Motiv ziert neben der limitierten Halloween-Edition auch die Etiketten von Fanta Orange (PET-Flasche und Dose), Fanta Mango und Fanta Shokata.

Social Media Spuk: Schaurige Snapchat Filter und Lenses

Begleitet wird die gruseligste Zeit des Jahres bei Fanta mit einer Social Media Aktivierung. Auf allen Fanta Getränken im Halloween-Design befindet sich ein Snapcode, der spooky Filter und Lenses auf Snapchat freischaltet. Beim Scannen des Vampirs auf der Etikette von Fanta Black Blood Orange kann zusätzlich über Facebook Messenger ein Vampire Augmented Reality Game aktiviert werden. Darüber hinaus können sich Fanta-Fans auf Instagram unter #FantaHalloween über furchterregenden Content der Fanta Influencer Squad freuen.
Über Coca-Cola in der Schweiz

Seit 1936 produziert Coca-Cola Schweiz für die Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten an Ort und Stelle und beschäftigt dadurch rund 800 Mitarbeitende. Coca-Cola Schweiz generiert für jeden lokal produzierten Liter Getränk eine Wertschöpfung von CHF 2.-, resp. CHF 916 Mio. in 2015. 95% aller Inhaltsstoffe stammen von Schweizer Lieferanten, meist Partnern aus der Region. Zudem ermöglicht Coca-Cola durch jeden direkt geschaffenen Arbeitsplatz 8 weitere Arbeitsplätze in der Schweiz, darunter rund 5’400 in Restaurationsbetrieben, 1’000 im Einzelhandel, 300 in der Produktion, 200 in der Landwirtschaft, 200 in der Logistik sowie zirka 2’100 in diversen weiteren Sektoren.





stats