Fairer Handel

Helvetas schliesst Fairshop-Laden und Online-Shop

   Artikel anhören
Der Fairshop von Helvetas geht Mitte Jahr offline.
© Helvetas
Der Fairshop von Helvetas geht Mitte Jahr offline.
Die Entwicklungsorganisation Helvetas schliesst ihren Zürcher Fairshop-Laden sowie den Online-Shop. Das schreibt die "Handelszeitung" in ihrer aktuellen Ausgabe.
"Spätestens per Mitte Jahr werden der Laden in Zürich sowie der Online-Shop geschlossen", bestätigt Stefan Stolle, bei Helvetas für Marketing, Kommunikation und den Fairshop zuständig. Das Schweizer Hilfswerk ist ein Pionier bezüglich Fairtrade-Artikeln und begründete vor über dreissig Jahren den Trend des fairen Handels in der Schweiz. Jetzt wird Helvetas Opfer des eigenen Erfolges: "Weil Fairtrade-Produkte mittlerweile Mainstream geworden seien und auch Grossverteiler auf diesen Trend setzen, werden wir uns aus dem direkten Vertrieb von Fairtrade-Produkten zurückziehen", sagte Stolle. Gegenüber anderen Anbietern habe man einen Grössennachteil gehabt; der Fairtrade-Shop sei daher nicht mehr profitabel zu betreiben gewesen. Rund 3 Millionen Franken setzte der Fairtrade-Shop zuletzt um, drei Viertel davon seien über den Online-Kanal gelaufen. Viele der Artikel aus dem Fairshop seien künftig über Claro-Shops erhältlich. Überleben werde auch ein Longseller: der Helvetas-Panoramakalender, der 1973 lanciert wurde.
stats