Facebook

Social-Media-Netzwerk steigert Werbeumsatz auf 84 Milliarden US-Dollar

   Artikel anhören
© Horizont
Alle Jahre wieder sind Stimmen zu hören, die Facebook einen Schrumpfkurs voraussagen. Davon kann global gesehen keine Rede sein. Ganz im Gegenteil. Facebook wächst wie kaum je zuvor. Man habe von zwei wirtschaftlichen Trends im Zuge der Corona-Pandemie profitiert, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung vom 27. Januar.
Beflügelt von zwei wirtschaftlichen Trends stieg der Gesamtumsatz bei Facebook in 2020 um 22 Prozent von 71 auf 86 Milliarden USD. Gleichzeitig beliefen sich die Anzahl täglich aktiver Facebook-Nutzer im Dezember auf 1.84 Milliarden, was einer Steigerung von 11 Prozent gegenüber Vorjahr entspricht. Bei den besagten Trends handelt es sich zum einen um die anhaltende Verlagerung in Richtung Online-Handel und zum zweiten um die Verlagerung der Verbrauchernachfrage hin zu Produkten und weg von Dienstleistungen. Diese Verschiebungen hätten insbesondere in der zweiten Jahreshälfte 2020 das Werbegeschäft beflügelt, da man mit Facebook in Produktsparten tätig sei, die über den Online-Handel verkauft würden und weniger über solche aus Dienstleistungssparten wie dem Reisen etwa. Man sei sich aber bewusst, dass beide Trends 2021 auch jederzeit ins Gegenteilige kippen können, mit negativen Auswirkungen auf das Wachstum der Werbeeinnahmen. Ohnehin geht das Unternehmen für 2021 von einer Reihe von Schwierigkeiten aus.
„Ich freue mich sehr über unsere Produkt-Roadmap für 2021, da wir neue und sinnvolle Wege entwickeln, um wirtschaftliche Chancen zu schaffen, eine Gemeinschaft aufzubauen und Menschen dabei zu helfen, einfach nur Spaß zu haben.“
Mark Zuckerberg, Gründer und CEO von Facebook

Die grössten Herausforderungen:

  • Generell erwarte man für 2021 einen stärkeren Widerstand im Bereich Ad Targeting. Dazu gehören die Auswirkungen von Plattformänderungen, vor allem iOS 14, sowie die sich entwickelnde regulatorische Landschaft.
  • Darüber hinaus bestünden weiterhin grosse Unsicherheiten über die Durchführbarkeit von transatlantischen Datentransfers im Hinblick auf die jüngsten regulatorischen Entwicklungen in Europa, und wie andere Unternehmen in der Branche beobachte man die potenziellen Auswirkungen dieser Entwicklungen auf die europäischen Aktivitäten genau, heisst es in der Mitteilung dazu.
  • Man erwarte, dass die Gesamtausgaben 2021 im Bereich von 68 bis 73 Milliarden US-Dollar liegen werden, unverändert gegenüber unserem vorherigen Ausblick. Dies wird getrieben durch Investitionen in technische und produktspezifische Talente sowie durch das anhaltende Wachstum der Infrastrukturkosten.
  • Man gehe im Weiteren davon aus, dass die Investitionsausgaben im Jahr 2021 zwischen 21 und 23 Milliarden US-Dollar liegen werden, getrieben durch Investitionen in Rechenzentren, Server, Netzwerkinfrastruktur und Büroeinrichtungen.

Die Entwicklung der Nutzerzahlen:

  • Täglich aktive Facebook-Nutzer (DAUs) - Die DAUs beliefen sich im Dezember 2020 auf durchschnittlich 1,84 Milliarden, was einer Steigerung von 11% gegenüber dem Vorjahr entspricht.
  • Monatliche aktive Facebook-Nutzer (MAUs) - Die MAUs beliefen sich zum 31. Dezember 2020 auf 2,80 Milliarden, was einer Steigerung von 12% gegenüber dem Vorjahr entspricht.
  • Täglich aktive Familienangehörige (DAP) - Die DAP belief sich im Dezember 2020 auf durchschnittlich 2,60 Milliarden, was einer Steigerung von 15% gegenüber dem Vorjahr entspricht.
  • Monatlich aktive Familienangehörige (MAP) - Der MAP belief sich zum 31. Dezember 2020 auf 3,30 Milliarden, ein Anstieg von 14% gegenüber dem Vorjahr.
Über Facebook
Facebook wurde 2004 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen die Möglichkeit zu geben, eine Gemeinschaft aufzubauen und die Welt näher zusammenzubringen. Die Menschen nutzen die Apps und Technologien von Facebook, um sich mit Freunden und Familie zu verbinden, Communities zu finden und Unternehmen aufzubauen.












Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats