Facebook

3 Millionen Dollar für den europäischen Unterstützungsfonds für den Journalismus

   Artikel anhören
© Facebook / EJC
Um lokale Nachrichtenanbieter und Verlage in der aktuellen Lage zu unterstützen, haben das Facebook Journalism Project (FJP) und das European Journalism Center (EJC) einen neuen Hilfsfonds ins Leben gerufen. Der mit 3 Millionen US-Dollar ausgestattete Fonds soll insbesondere kleine und mittlere Nachrichtenorganisationen in den am stärksten von COVID-19 betroffenen Ländern Europas finanziell unterstützen.
Die Zuschüsse können für Initiativen wie die Einführung eines speziellen COVID-19-Newsletters, die Aufhebung einer Paywall, die Einstellung von mehr freiberuflichen Journalisten oder die Schaffung von Gemeinschaftsgruppen, lokal ausgerichtete Datenberichterstattung, Online-Veranstaltungen - sowie für die grundlegende Fortsetzung der Arbeit verwendet werden. Lokale Nachrichtenanbieter und Verlage können sich hier anmelden, um aktuelle Informationen darüber zu erhalten, wann und wie sie die Zuschüsse beantragen können. Mehr über die Entwicklung der Initiative kann erfahren, wer sich für den Newsletter des Facebook-Journalismusprojekts anmeldet. Hier verschickt Facebook während der COVID-19-Pandemie regelmässig aktuelle Informationen über Investitionen und die laufenden Bemühungen von Facebook zur Unterstützung der Nachrichtenindustrie.
Über das FJP
Das Facebook-Journalismusprojekt arbeitet mit Verlegern auf der ganzen Welt zusammen, um die Verbindung zwischen Journalisten und den Gemeinschaften, denen sie dienen, zu stärken. Es trägt auch dazu bei, die zentralen geschäftlichen Herausforderungen der Nachrichtenindustrie anzugehen.
Über das EJC
Seit 1992 baut das Europäische Journalistenzentrum durch Stipendien, Veranstaltungen, Schulungen und Medienentwicklung eine nachhaltige, ethische und innovative Zukunft für den Journalismus auf. Wir sind ein internationaler gemeinnütziger Verein mit Sitz in den Niederlanden, der Journalisten mit neuen Ideen, Fähigkeiten und Menschen verbindet.



Facebook Messenger Corona
© Screenshot/huerlimann
Mehr zum Thema
Coronakrise

Facebook will staatliche Gesundheitsorganisationen unterstützen

Um Gesundheitsbehörden und -organisationen in ihrem Einsatz gegen die Coronavirus-Pandemie zu unterstützen, arbeiten Facebook gemeinsam mit Entwicklern auf der ganzen Welt an Lösungen für den Facebook Messenger. Der Messenger kann von staatlichen Einrichtungen genutzt werden, um schnell und zuverlässig Informationen zu COVID-19 bereitzustellen. Rund um die Uhr! Zu jedem Thema! Für alle!

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats