eSports

Swisscom lanciert eigene eSport-Liga – und Aufklärung für Eltern und Lehrer

 Bild vom „EEvent“ 2017 in Burgdorf.
© UPC
Bild vom „EEvent“ 2017 in Burgdorf.
Nach einigen Fussballclubs, UPC, "Blick" und Postfinance steigt nun auch die Swisscom ins eSports-Business ein.Mit der "Swisscom Hero League powered by ESL" gründet das Telko zusammen mit ESL eine Schweizer eSports-Liga. Neu gibt es zudem auf SwisscomTV mehrere Game-Sender und künftig eine Game-Themenwelt.
in der Schweiz spielen über 3 Millionen Menschen regelmässig am PC, auf der Konsole oder auf mobilen Geräten. Auch im professionellen Gaming-Bereich – dem eSport – gibt es bereits einige Mannschaften, welche an internationalen Meisterschaften und Turnieren antreten. "eSports ist ein weltweiter Trend, es ist Zeit, dass diese Sportart eine grosse Schweizer Liga erhält. Mit der 'Swisscom Hero League' wollen wir zum einen dem eSport eine professionelle Plattform bieten und zum anderen der breiten Bevölkerung zugänglich machen", sagt Michel Siegenthaler, Verantwortlicher für Angebote und Marketing bei Swisscom, bei der Lancierung an der Gaming-Messe HeroFest in Bern.


Dabei setzt Swisscom bewusst auf die ESL als professionellen Partner, das weltweit größte eSport-Unternehmen mit knapp 20 Jahren Erfahrung. "Mit der 'Swisscom Hero League powered by ESL' legen wir den ersten Grundstein für professionelles Gaming in der Schweiz", ergänzt Torsten Haux, VP Global Media Rights & ESportsTV.

Damit eSports in der Schweiz wachsen kann, bedarf es eines breiten Fundaments: So wird es nebst einer Profiliga auch sogenannte Go4Cups für Casual Gamer geben. 'Swisscom Hero League powered by ESL' bietet aktuell Plattformen für die Games "League of Legends", "Hearthstone" und "Clash Royale".

Wie UPC: Swisscom TV bringt eSports ins Fernsehen

SwisscomTV bringt deshalb als erster Distributor ab Dienstag, 16. Oktober 2018, die Spartensender ESL.tv, ES1 und ginx in die Schweiz und schafft bis Ende Jahr eine neue Themenwelt für Gaming-Interessierte. Die Themenwelt bündelt die besten Sendungen, Videos und Apps zum Thema von allen Quellen, die auf SwisscomTV verfügbar sind. Weiter optimiert Swisscom auch laufend sämtliche Netzkomponenten im Hinblick auf die Bedürfnisse der Gamer. Dazu gehören neben einer hohen Breitbandabdeckung insbesondere auch schnelle Reaktionszeiten (Ping) und hohe Upload-Raten, idealerweise sogar symmetrische Bandbreiten (gleiche Bandbreite für Up- und Download), was gerade für Streamer wichtig ist.
Über ESL
Die ESL ist Teil der internationalen digitalen Unterhaltungsgruppe MTG und das weltweit grösste eSport-Unternehmen, das die Branche in den beliebtesten Spielen mit zahlreichen Online- und Offline-Turnieren anführt. Die ESL betreibt gebrandete internationale als auch nationale Ligen und Turniere, wie die Intel® Extreme Masters, ESL One, ESL Meisterschaft sowie andere grosse Events in Stadien auf der ganzen Welt, als auch Cups, Ligen und Matchmaking-Systeme auf der Amateur-Ebene. Über das Wettbewerbsangebot hinaus deckt die ESL eine Vielzahl an Leistungen in den Bereichen Gaming-Technologie, Event Management, Werbevermarktung und TV-Produktion ab, um das eSport-Ökosystem auf allen Ebenen beliefern zu können. Sie ist mit Büros in Deutschland, Nordamerika, Russland, Frankreich, Polen, Spanien und China präsent.
"Wir sehen Games nicht nur als gesellschaftlichen Trend, sie sind auch Treiber für die Einführung neuer Technologien wie 5G und ein Wirtschaftsfaktor für die Schweiz", erklärt Siegenthaler. "Denn die einheimische Entwicklerszene ist stark gewachsen und erwirtschaftet heute gemäss Erhebungen der Swiss Game Developers Association und Pro Helvetia einen geschätzten Gesamtumsatz von 50 Millionen Franken. Das ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass es sich dabei noch grösstenteils um Start-ups handelt."

Auch Hilfestellungen für Eltern und Lehrer

Swisscom lanciert im Rahmen seines Medienkompetenz-Programmes verschiedene Angebote rund um den Umgang mit Gaming. So beschäftigt sich die neue Ausgabe des digitalen Ratgebers "enter" mit Games. Ab Frühling 2019 steht dann ein neues Kursmodul für Eltern und Lehrer zur Verfügung. Es führt sie in die Thematik ein, vermittelt einen Überblick über die aktuellen Trends der Gamekultur und zeigt, wie der verantwortungsvolle Umgang im eigenen Umfeld gefördert werden kann. "Es ist unter Experten heute unbestritten, dass in der richtigen Dosierung Gaming durchaus auch förderlich für die Entwicklung sein kann. Aber es ist wie bei jedem digitalen Medium wichtig, den richtigen Umgang damit zu erlernen", erklärt Michael In Albon, Jugendmedienschutz-Beauftragter bei Swisscom.
stats