eSports - League of Legends

Zusammenarbeit Louis Vuitton mit Riot Games

   Artikel anhören
© Screenshot YouTube
League of Legends ist ein von Riot Games entwickeltes Computerspiel. Das Spiel wird regelmässig von über 100 Millionen Spielern monatlich gespielt. Längst haben auch Firmen das Spiel als Plattform entdeckt. Neustes Beispiel ist Louis Vuitton.
Mit der K/DA-Skinreihe landete Riot Games einen Hit. Nicht nur In-Game, auch auf Youtube. Der zugehörige Song kann Millionen von Klicks aufweisen. Kein Wunder also, dass man an diesen Erfolg anknüpfen will. Schreibt Natahn Leuenberger auf esports.ch 

Kollaboration mit Louis Vuitton

Bereits steht das nächste Songprojekt in den Startlöchern: True Damage. Speziell daran ist, dass die sogenannen Skins allesamt vom Modehaus Louis Vuitton kreiert wurden. Akali, Ekko, Yasuo, Qiyana und die bald erhältliche Senna sind Teil der virtuellen Musikgruppe True Damage und sie alle erhalten einen entsprechenden Skin. Für Qiyana gibt es eine besonderer Prestige-Ausführung, die von Nicolas Ghesquière, einem Artistic Director für die Louis Vuitton-Damenkollektion entworfen wurde.
In einem Interview mit der Washington Post sagte League of Legends Skin-Art Director Seth Haak, die Zusammenarbeit wäre ein „ein Traum“ gewesen. "Die Schnitte und Muster kamen alle von Louis Vuitton“, wird Haak weiter zitiert. Haak reiste dafzu extra nach Paris um mit den Designern zusammenzuarbeiten. Offensichtlich kannten viele der LV-Designer das Spiel League of Legends bereits, was die Arbeit erleichterte. Innerhalb knapp einer Woche waren die neuen Designs bereits entworfen.

Keine Premiere für Louis Vuitton

Die Kollaboration mit Riot Games in ist für für Louis Vuitton keine Premiere. Bereits 2016 machte man erste Schritte mit Final Fantasy 13 als Titelcharakter Lightning als Model für die damals aktuelle Taschenkollektion herhalten durfte. Mit League of Legends wird jedoch definitiv ein grösseres Publikum erreicht und aufgrund des Erfolgs und der Aktualität des Spiels ist diese Zusammenarbeit auch nachhaltiger.

Parallel-Marketingwelt Gamification

Für Marketers und Werber, die den eSports im Speziellen und die ganze Gamification im Allgemeinen weniger verfolgen, mag das alles wie eine Parallelwelt erscheinen. Wenn man sich aber bedenkt, dass eine Marke wie Louis Vuitton über ein Spiel monatlich weltweit um die 100 Millionen Menschen erreichen kann, dann ist da eine Entwicklung im Gange, die definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Wir von HORIZONT bleiben am Thema dran. 





stats