Erdmannpeisker

Die Ökumenische Kampagne erzählt in leichten Farben schwere Themen

   Artikel anhören
© zvg
"Brot für alle", "Fastenopfer" und "Partner sein" führen während der Fastenzeit seit Jahren schweizweit die Ökumenische Kampagne durch. Für eine bessere Wiedererkennung wurden in den vergangenen Jahren unterschiedliche Themen mit einer gleichen Kampagnen-Mechanik kommuniziert.

Dieses Jahr hat man sich im Pitch für einen neuen, aufmerksamkeitsstarken Kampagnen-Look entschieden, der sich von den typischen NGO-Kampagnen abhebt. Dieser soll wieder für mehrere Jahre bestehen bleiben. Der Look wirkt frisch und positiv und fällt mit grossflächigen, starken und ästhetischen Farbkombinationen auf. So wird eine Dramaturgie geschaffen, in der die ernsten und oft schwierigen Themen umso mehr auffallen.

Das Thema der Ökumenischen Kampagne 2021 lautet "Klimagerechtigkeit - jetzt!". Das Kampagnenplakat nimmt das Thema Klimagerechtigkeit auf und führt die Konsumierenden von einer abstrakten Frage, zu einer ganz persönlichen, emotionalen Auseinandersetzung mit dem Thema. Die Grill-Szene wurde als Symbol für den Überkonsum ausgewählt, da der Zusammenhang zwischen übermässigem Fleischkonsum und dem Klimawandel unbestritten ist. Mit dem Plakat wird die Schattenseite unseres Konsums auf überraschende und aufrüttelnde Art visualisiert. Das Motiv wird schweizweit als Plakat, DOOH und Inserate eingesetzt.

Credits

Verantwortlich bei der Ökumenischen Kampagne:  Elke Fassbender (Leiterin Fundraising und Marketing Brot für alle), Matthias Dörnenburg (Leiter Kommunikation Fastenopfer) Mischa von Arb (Kampagnenkoordinator Brot für alle/Fastenopfer); Verantwortlich bei erdmannpeisker: Gabriel Peisker (Creative Director), Patrick Fawer (Art Director), Marcel Maegerle, Rainer Neusius (Beratung); Fotografie und Bildbearbeitung:  Sandra Gadient Fotografie, Lily Metzker, Wombat Studio; Mediaplanung: Spinas Civil Voices, Tullio Tomasini, Armanda Gadient

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats