Employer Branding

Maxomedia verkabelt Swissgrid mit Jobsuchenden

   Artikel anhören
Swissgrid-Mitarbeitende haben Stimme und Gesicht bekommen
© Olivia Pulver
Swissgrid-Mitarbeitende haben Stimme und Gesicht bekommen
Die nationale Strom-Netzgesellschaft Swissgrid benötigt frische Fachkräfte. Eine Arbeitgeberkampagne der Berner Agentur Maxomedia soll sie anlocken.
Dafür haben die Werber für die Übertragungsnetzbetreiberin den Netzwerkgedanken als Ausgangspunkt gewählt. Denn bei Swissgrid arbeiten Fachleute aus mehr als einem Dutzend verschiedener Fachrichtungen zusammen, die jeweils ihr Know-how einbringen und einen Beitrag für das grosse Ganze – letztlich eine sichere Stromversorgung – leisten. In diesem Sinne spielen die menschlichen Interaktionen im neuen Arbeitgeberrauftritt eine zentrale Rolle.
Die Leitidee der Kampagne lautet, dem Ausgangspunkt folgend, "Verbindungen schaffen". Sie zieht sich laut Maxomedia teilweise wortwörtlich durch alle Kommunikationsmittel, und zwar auf einer menschlichen, spielerischen und persönlichen Ebene: im positionierenden Imagefilm, in dem die menschlichen Verbindungen mittels dicker Kabel sichtbar gemacht werden, in den Quiz-Ads, die mit Fragen zu Cyber Security, IT Solutions und ICT Infrastructure zum Verbinden auffordern und in den Videoporträts, die persönliche Einblicke in das Arbeiten bei Swissgrid bieten sollen.


Mit dem Go-live zu Weihnachtszeit und Jahreswechsel will Swissgrid diejenigen hochqualifizierten Experten ansprechen, die aufs neue Jahr einen Stellenwechsel in Betracht ziehen. Für den Auftritt standen insgesamt 81 Mitarbeitende vor der Kamera. "Ganze Teams lieferten die fachlichen Inhalte für die erste Welle der Kampagne", sagt Seraina Greb, Client Director bei Maxomedia, in einer Mitteilung zur Einbeziehung der Angestellten in die Kampagne.
Deren Ansatz soll nach Angaben von Maxomedia nicht nur die Bekanntheit von Swissgrid als "fortschrittliche, attraktive" Arbeitgeberin erhöhen, sondern auch für eine nachhaltige, lang andauernde Verbindung zwischen den Fachkräften und ihrer möglichen künftigen Arbeitgeberin Swissgrid sorgen.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats