Elektromobilität

Tesla Model 3 fährt unter die Top 5 der meistverkauften Autos

   Artikel anhören
Mit dem Tesla Model 3 fährt in der Schweiz erstmals ein E-Auto unter die Top fünf der meistverkauften Modelle
© Tesla
Mit dem Tesla Model 3 fährt in der Schweiz erstmals ein E-Auto unter die Top fünf der meistverkauften Modelle
2020 könnte ein starkes Jahr für die E-Mobilität werden. Es gibt neue Regularien, es kommen neue E-Fahrzeuge wie der VW ID3, der Peugeot 208e und der elektrische Mini. Und die Akzeptanz bei den Konsumenten steigt. In der Schweiz kletterten die Neuzulassungen von reinen E-Modellen im vergangenen Jahr um rund 158 Prozent auf 13.165 Exemplaren. Tesla fährt dabei in der Modellstatistik unter die Top 5.
Die Schweizer kaufen nicht nur verstärkt reine E-Autos, auch die Neuimmatrikulationen bei den Hybrid-Modellen nimmt zu. Laut den Zahlen von Auto-Schweiz haben die Schweizer im vergangenen Jahr 22.432 Hybrid-Benziner neu zugelassen, ein Plus von fast 52 Prozent. Die Hybrid-Modelle mit Diesel verzeichnen bei den Zulassungen dagegen ein starkes Plus von 343 Prozent auf 3839 Fahrzeuge. Bei den reinen E-Modellen hat sich durch den Anstieg der Marktanteil gegenüber 2018 mit 4,2 Prozent mehr als verdoppelt.
Der Skoda Octavia ist in der Schweiz das Modell mit den meisten Neuzulassungen, Tesla Model 3 rückt dem VW Golf auf die Pelle.
© Auto-Schweiz
Der Skoda Octavia ist in der Schweiz das Modell mit den meisten Neuzulassungen, Tesla Model 3 rückt dem VW Golf auf die Pelle.
Dass die Schweizer langsam Gefallen an E-Fahrzeugen finden, zeigt sich auch an anderer Stelle. Mit dem Tesla Model 3 fährt erstmals in der Modellstatistik ein reines E-Fahrzeug unter die Top 5. Knapp über 5000 Exemplare haben die Schweizer im vergangenen Jahr neu immatrikuliert. Das dürfte Unternehmenschef Elon Musk freuen. Denn 2018 war das noch anders. Da kam das Model 3 gerade mal auf 837 Exemplare. Wie stark das Wachstum ausfällt, macht auch eine andere Zahl deutlich: Beim BMW i3 stehen 1082 neu zugelassenen Fahrzeugen im vergangenen Jahr 1063 Immaktrikulationen in 2018 gegenüber.


Mit dem Zuwachs bei der E-Moblität steht die Schweiz aber nicht allein da. In Deutschland beispielsweise sind die Neuzulassungen von E-Autos ebenfalls angestiegen. Mit 109.000 Exemplaren und einem Plus von 41.000 ist der Nachbar nach den absoluten Zahlen zum drittgrößten Markt für Elektrofahrzeuge hinter China und den USA aufgestiegen. Erstmals kletterte im vergangenen Jahr der Marktanteil von zwei Prozent auf drei Prozent. Wie das Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach in einer Analyse aufzeigt, entfallen davon 58 Prozent auf reine E-Autos.
Das sind die führende Märkte für E-Mobilität
© Center of Automotive Management
Das sind die führende Märkte für E-Mobilität
Aber auch das gehört zur den Erkenntnissen des "Electromobility Report 2020": Der Leitmarkt in China verzeichnet einen Rückgang um vier Prozent auf 1,2 Millionen Fahrzeuge. Noch stärker fällt das Minus in den USA aus. Hier steht mit 324.000 Exemplaren ein Einbruch von zehn Prozent in den Büchern. Für Stefan Bratzel, Studienleiter am Center of Automotive Management, war 2019 insgesamt ein "Übergangsjahr". 2020 könnte das anders aussehen. "Bedingt durch weitere Regulationen und neuen Fahrzeugmodellen ist mit starken Zuwächsen der E-Mobilität vor allem in Europa zu rechnen", sagt der Autoexperte.


stats