Einkaufs-App Bring!

Finanzierungsrunde über 4 Millionen geglückt

   Artikel anhören
Jeder muss einkaufen. Mit den üblichen Einkaufslisten konnten sich die Gründer nie anfreunden und haben 2012 Bring erfunden. Was seither geschah, ist eine Erfolgsgeschichte, die dank neuen Investments fortgeschrieben wird.
© Bring! Labs AG
Jeder muss einkaufen. Mit den üblichen Einkaufslisten konnten sich die Gründer nie anfreunden und haben 2012 Bring erfunden. Was seither geschah, ist eine Erfolgsgeschichte, die dank neuen Investments fortgeschrieben wird.
Das Schweizer Start-up Bring! Labs AG, Entwickler der 7-Millionen-Download-Einkaufs-App Bring!, hat eine Finanzierungsrunde in Höhe von vier Millionen Schweizer Franken abgeschlossen. Neue Investoren sind unter anderem die Schweizerische Post mit ihrer Venture-Capital-Abteilung Swiss Post Ventures und das Investmentunternehmen Wingman Ventures. Mit G+J Digital Ventures, der Venture-Capital-Sparte der Verlagsgruppe Gruner + Jahr ist zum ersten Mal ein namhafter deutscher Investor dabei. An der Finanzierungsrunde beteiligt war auch Dominique Locher, ehemaliger CEO des Online-Lebensmittelhändlers LeShop.ch, der Bring! zukünftig als aktiver Advisor unterstützen wird.
Bring ist beliebt. Über 7 Millionen Downloads und mehrere Millionen monatlich aktive Benutzer verzeichnet das seit Dezember 2012 im App Store downloadbare Einkaufs-App. Die Gründer schrieben damals: "Yeah! Mit Bring! könnt ihr zusammen mit eurem Schatz oder Mitbewohner ganz einfach euren nächsten Einkauf planen. So geht das Geschenkli und der Rollschinken garantiert nicht vergessen. Würdi jetzt grad abelade! Frohe Adventszeit." Die Grundidee ist geblieben und die Enfachheit. Beides hat bestimmt zur Erfolgsgeschichte beigetragen, der jetzt mit dem Einstieg neuer, namhafter Investoren ein weiteres Kapitel hinzugefügt wird. Denn auch eine Reihe bestehender Investoren, darunter Swisscom Ventures, Swiss Founders Fund und Investiere bauen ihre Engagements weiter aus. Insgesamt hat Bring! mit der aktuellen Runde sieben Millionen Schweizer Franken eingesammelt.
Bring fürs Einkaufen
Jeder muss einkaufen. Mit den üblichen Einkaufslisten konnten sich die Gründer nie anfreunden. Viele Apps versuchen lediglich den alten Zettel 1:1 auf dem Smartphone abzubilden und mit unzähligen Funktionen zu ergänzen. Bring! ist anders, verspricht das Unternehmen. Man kreiere echten Mehrwert für die User. Im Kern geht es um die Organisation vom gemeinsamen Einkaufen mit Spassfaktor. Die Erfolgszahlen bestätigen das Versprechen. Über 33'000 Bewertungen mit der Durchschnittsnote 4.7 von 5 verzeichnet die App im App-Store. Im Apple-Store und im Google Play, wo die App als "Empfehlung der Redaktion" gekennzeichnet ist und über 57'000 überwiegend positive Bewertungen hat.
„Dass wir Investoren mit der Bedeutung, Reputation und Erfahrung von Gruner + Jahr oder der Schweizerischen Post gewinnen konnten, zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“
Marco Cerqui, Mitgründer und CEO der Bring! Labs AG

Ausbau der Personalisierung

Mit dem neuen Kapital will das Schweizer Unternehmen vor allem seine App weiter ausbauen. Im Fokus steht dabei zum einen die Personalisierung für den Nutzer. So sollen die Einkaufs- und Menüplanung weiter vereinfacht und Rezepte sowie Angebote der Einzelhandelsunternehmen stärker integriert werden. Ziel ist es, Bring! zum persönlichen Einkaufsbegleiter weiterzuentwickeln.
Bring für Werbeplatzierungen
Auf Bring stehen innovative Native Advertising Formate bereit, geeignet für Marken, die Konsumenen bei der Kaufentscheidung via Mobile erreichen möchten. Die Bezahlbeiträge erscheinen dabei neben den generischen Artikeln im gleichen Look & Feel. Die Platzierung erfolgt keywordbasiert.

Neue Werbeformen für Handel und Industrie

Auch das Angebot für Handelspartner und Markenartikelhersteller soll mit Hilfe des frischen Kapitals weiter ausgebaut werden. Mit neuen Werbeformen, beispielsweise im Bereich des Native Advertising, will Bring! kontinuierlich die Möglichkeiten erweitern, die Nutzer im Moment oder im unmittelbaren Umfeld der Kaufentscheidung anzusprechen.
Über 33'000 Bewertungen mit der Durchschnittsnote 4.7 von 5 verzeichnet die App im App-Store.
© Screenshot App-Store
Über 33'000 Bewertungen mit der Durchschnittsnote 4.7 von 5 verzeichnet die App im App-Store.

Wachstumspläne in weiteren Märkten

Des Weiteren wird die Finanzierungsrunde die ambitionierten Wachstumspläne des Unternehmens in seinen Kernmärkten Deutschland und Schweiz unterstützen. Die Bring! App wird heute schon von mehreren Millionen Menschen für ihre Einkaufsplanung verwendet. Diese Zahl soll in den nächsten Jahren verdoppelt werden. Zudem soll der Markteintritt in Frankreich und Italien beschleunigt werden.
„Bring! ist heute eine der weltweit führenden Apps für die Einkaufsplanung. “
Marco Cerqui, Mitgründer und CEO der Bring! Labs AG

Nummer 1 als Ziel

Die Finanzierungsrunde erlaubt es nun, Bring konsequent zur klaren Nummer eins weiterzuentwickeln. Für Handels- wie Markenartikelunternehmen soll Bring! ein essenzieller Bestandteil im Marketingmix werden. Für Nutzer wolle man ein unverzichtbarer Einkaufsbegleiter sein, mit dessen Hilfe sie Zeit und Geld sparen können und weniger Lebensmittel verschwenden. Sagt CEO- und Mitbegründer Marco Cerqui. Weiter: "Dass wir Investoren mit der Bedeutung, Reputation und Erfahrung von Gruner + Jahr oder der Schweizerischen Post gewinnen konnten, zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.”

Projekte mit der Schweizerischen Post

Bring! ist bereits das zehnte Unternehmen, in das Swiss Post Ventures investiert. Die bestehende Partnerschaft zwischen Bring! und Profital, dem von der Schweizerischen Post gestarteten Portal, das Verbrauchern digitale Broschüren von Einzelhändlern bietet, ist ein erstes Beispiel einer Zusammenarbeit, die in Zukunft auf weitere Bereiche ausgedehnt wird.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats