Effie Awards Switzerland 2020

Erster Grand Prix geht an die Frauenzentrale Zürich

   Artikel anhören
 Zu Gast war die Effie-Awardverleihung bei Aroma Studio
© zVg
Zu Gast war die Effie-Awardverleihung bei Aroma Studio
Der Grand Effie hat gestern Abend Premiere gehabt. Mit der Auszeichnung für den besten Case, der in diesem Jahr bei den Effie Awards Switzerland eingereicht wurde, hat die Grand Jury die Frauenzentrale Zürich und Publicis Zürich für die Kampagne "Stopp Prostitution" bedacht.
"Stopp Prostitution" (Kategorie: PR) ist einer der vier Gold-Cases dieses Jahres. Im Rennen um den Grand Prix setzte er sich gegen die Bank Cler mit ihrem "Zak Kontext-Banner" sowie gegen die Migros und M-Budget Mobile mit "Mehr Abo braucht kein Mensch" und nochmals die Migros mit "Ice Tea Beats" durch. Die Wahl begründet Grand Jury-Mitglied Daniel Fischer, Head of Marketing Switzerland der UBS: "In seiner Kategorie strahlt dieser Case besonders hell, da er durch effizienten Mitteleinsatz, klaren Insight und bestens gewählte Tonalität überzeugt".


In der in der von Publicis entwickelten Kampagne für die Frauenzentrale Zürich geht es um den Umgang mit Frauenrechten und die Haltung zum Thema Prostitution in der Schweiz. In einem zweiminütigen Video reden Schwedinnen und Schweden aller Altersklassen den Schweizern zu diesem Thema ins Gewissen. Was in der Schweiz legal und gesellschaftlich akzeptiert ist, bezeichnet die Frauenzentrale als Verstoß gegen die Menschenwürde. In Schweden wird die Nachfrage nach Prostitution bereits seit mehr als 20 Jahren dadurch gedämmt, dass Freier, Zuhälter, Menschenhändler und Bordellbetreiber per Gesetz zur Verantwortung gezogen werden.
Der Clip "A message from Sweden to the people in Switzerland" hat breites Gehör gefunden: Er erzielte eine Reichweite von knapp 2,4 Millionen Kontakten über die klassischen Massenmedien TV und Print. Das Medienecho steigerte das Interesse an den von der Frauenzentrale betriebenen Websites frauenzentrale-zh.ch und stopp-prostitution.ch und löste einen intensiven gesellschaftlichen Diskurs aus.

Die Verleihung der Auszeichnungen fand erstmals in der Geschichte der Schweizer Effie Awards digital statt. Leading Swiss Agencies (LSA) prämierte insgesamt 19 Effies: zehn bronzene, fünf silberne und vier goldene. Videoproduktion und Live-Streaming besorgte die Yoveo AG aus Zürich. JvM/Tech konzipierte die Landingpage. Die Filmproduktion erfolgte durch Neiser Filmproduktion (Düsseldorf).
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats