Edelman Trust Barometer

Führungspersönlichkeiten befinden sich weltweit in einer Vertrauenskrise

   Artikel anhören
© Bild: Joshua Hoehne auf Unsplash
Gemäss dem Edelman Trust Barometer sind 66 % der Bevölkerung der jeweils befragten Länder der Meinung, dass die aktuellen Führungspersönlichkeiten nicht in der Lage sind, die anstehenden Herausforderungen erfolgreich zu bewältigen. Das sind schlechte Voraussetzungen für eine rasche Bewältigung der Corona-Krise. Angeführt wird die Negativrangliste von den Reichsten (36 % Vertrauen), gefolgt von Regierungsvertretern (42 %) und Religiösen Führern (46 %). Am meisten Vertrauen geniessen mit 80 % Zustimmung Wissenschaftler.
Glauben Sie, was Sie jetzt gerade lesen? Falls nicht, gehören Sie zu jenen 50 %, die Journalistinnen und Journalisten als nicht besonders glaubwürdig einstufen. Ihr Glaubwürdigkeitswert liegt nämlich, genauso wie jener von CEOs, bei neutralen 50 %. Mehr Vertrauen schenken Menschen anderen Menschen "von der Strasse" aus dem eigenen Land (65 %). Am zweitmeisten Vertrauen geniessen Menschen aus der lokalen Gemeinde (69 %). Top-Trust sind Wissenschaftler. Wer im aktuellen Umfeld ein Anliegen durchsetzen möchte, setzt am besten auf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Expertinnen und Experten, Menschen also, die etwas von einer Sache verstehen und faktengetreu kommunizieren sowie auf Menschen aus dem näheren Umfeld, wobei mit "Nähe" in der Tat geografische Nähe gemeint ist.


Der 20th Annual Edelman Trust Barometer basiert auf der Befragung von 34'000 Personen in 28 Ländern. Hier geht es zum ganzen Trust Barometer.



Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats