E-Commerce

Wie Händler Amazon für ihr Weihnachtsgeschäft nutzen können

Zum zweiten Mal fand der Towa Amazon Fight Club statt. Mirjam Hagspiel, Director Online Marketing, übernahm dabei die Rolle der Moderatorin
© Towa
Zum zweiten Mal fand der Towa Amazon Fight Club statt. Mirjam Hagspiel, Director Online Marketing, übernahm dabei die Rolle der Moderatorin
Jetzt beginnen die heissen Tage für das Weihnachtsgeschäft. Anfang des Monats hat die Bregenzer Digitalagentur Towa deshalb für ihre Kunden aus dem ganzen Bodenseeraum einen Amazon-Fightclub veranstaltet. Ziel war es, den Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu zeigen, wie sie die Plattform optimal für sich nutzen können. Und hier kommen die wichtigsten drei Tipps.
 1. Amazon immer aktiv und professionell managen. Amazon ist kein Selbstläufer, ein Unternehmen muss die Plattform bespielen. Dazu gehört das notwenige Know-how ins Unternehmen holen und alle Tricks anwenden, um erfolgreich zu ein. Dazu gehört beispielsweise Amazon SEO in den Listings umsetzen, smarte Amazon-Werbekampagnen schalten und laufend optimieren. Parallel müssen sich die Unternehmen um ihre Kunden und deren Bedürfnisse kümmern und besten Customer Service anbieten. Warum? Social Proof in Form von Bewertungen ist heute wichtiger als je zuvor. Daher auch unbedingt die Bewertungen managen und eine Rezensionsstrategie überlegen.


2. Den eigenen Kanal stärken und zusätzlich andere Marktplätze als Performance Kanal erwägen. Unabhängig agieren und in den eigenen Webshop investieren, parallel andere Plattformen für das eigene Produkt wie bspw. Otto oder Zalando in Betracht ziehen. Warum? Der E-Commerce Sektor in der Schweiz ist im vergangenen Jahr um zehn Prozent gewachsen. In Deutschland verzeichnen die Statistiker zweistellige Wachstumsraten, davon ist nicht nur Amazon betroffen, sondern alle Kanäle.

3. Auf das Wesentliche konzentrieren! Übersetzt heisst das - auf die Produkte, das Sortiment, die Qualität und die Liefergeschwindigkeit. Der Anspruch muss sein: Sich immer von der besten Seite zeigen und den Unique Selling Proposition betonen. Warum? Die Haltung zeigt, dass das eigene Produkt für den Kunden die bessere Wahl ist.
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats