E-Commerce Schweiz

Ricardo integriert pick@home der Post in den Verkaufsprozess

   Artikel anhören
© Bilder: Die Post, Laura Chouette auf Unsplash
Der Schweizer Online-Marktplatz Ricardo integriert den Paket-Abholdienst pick@home der Post direkt ins Verkäufer-Benutzerkonto. Verkäufer können somit den pick@home-Service direkt nach einem erfolgreichen Verkauf aktivieren, um die eingepackte Ware rasch und bequem für den Versand abholen zu lassen.
Ricardo vereinfacht den Verkaufsprozess und macht die Abwicklung von Verkäufen noch bequemer. Neu können Verkäufer nach einem erfolgreichen Verkauf auf Ricardo die pick@home-Dienstleistung der Post direkt im Benutzerkonto bei den verkauften Angeboten aktivieren. Infolgedessen wird das Paket mit der verkauften Ware an einem gewünschten Ort und Tag von einem Postboten für den Versand abgeholt. Unmittelbar nach der Abholung ist die Paket-Trackingnummer im Benutzerzentrum des Verkäufers und des Käufers ersichtlich, damit beide Parteien den Versand nachverfolgen können. Ricardo möchte mit der direkten Integration von pick@home das Handeln für die Nutzer so angenehm und zeitsparend wie möglich gestalten.


Ricardo bietet seinen Verkäufern den pick@home-Service bis Ende August 2020 zu einem Vorzugspreis von CHF 3.- statt CHF 4.50 pro Paket an.

Über Ricardo
Ricardo wurde 1999 in Baar (ZG) gegründet. In den vergangenen Jahren hat sich Ricardo zu einer der stärksten Marken im Schweizer Online-Markt entwickelt. Mit über 3.7 Millionen registrierten Mitgliedern ist Ricardo der klare Marktführer im Schweizer ECommerce-Markt. Ricardo gehört zu TX Markets. www.ricardo.ch
Influencer-Marketing - Lauterkeitskommission
© Steve Gale auf unsplash
Mehr zum Thema
Influencer-Marketing

Die Lauterkeitskommission schafft Klarheit bei der Kennzeichnung von Influencer-Posts

Der Schweizerische Konsumentenschutz (SKS) hat diverse Influencer-Beschwerden eingereicht. Bemängelt wurde die fehlende Kennzeichnung von Werbung in Social-Media-Posts. Auch Roger Federer und Xenia Tchoumi waren betroffen. Die Lauterkeitskommission (SLK) ist in in beiden Fällen nicht auf die Beschwerden eingegangen. Der SKS hat dagegen rekuriert. Nun hat die SLK einen Entscheid bekanntgegeben.




Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats